Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2013

13:34 Uhr

Griechenland

US-Hedgefonds sollen Inseln und Häfen kaufen

Bis dato haben John Paulson & Co an der Euro-Schuldenkrise gut verdient. Jetzt werden sie als mögliche Käufer von griechischem Staatseigentum umworben. Das soll die ins Stocken geratene Privatisierung ankurbeln.

Der Containerhafen von Piräus. Zum Verkauf stehen auch die zwei größten Häfen des Landes Thessaloniki sowie Flughäfen des Landes. dpa

Der Containerhafen von Piräus. Zum Verkauf stehen auch die zwei größten Häfen des Landes Thessaloniki sowie Flughäfen des Landes.

New YorkIn dieser Woche haben sich Vertreter des Hellenic Republic Asset Development Fund mit dem US- Hedgefondsmanager John Paulson getroffen. Hedgefonds wie Paulson & Co. aber auch Third Point LLC sind offenbar an den Aktiva interessiert, die der griechische Staat dringend versilbern muss, um den Staatshaushalt am laufen zu halten. Von Häfen bis zu ganzen Inseln reicht die Palette.

„Die Stimmung für Investments in Griechenland hat sich verbessert,“ sagte Andreas Taprantzis, geschäftsführender Direktor des Fonds, in einem Interview mit dem Informationsdienst Bloomberg. „Vor sechs Monaten oder einem Jahr wollten die Investoren in Griechenland Renditen von 30 Prozent, das war surreal.“

Spekulanten-Ikone: John Paulson feiert Comeback mit Aktien

Spekulanten-Ikone

John Paulson feiert Comeback mit Aktien

Seine Wetten auf dem amerikanischen Hypothekenmarkt sind legendär. Danach hatte der Hedgefonds-Manager John Paulson weniger Glück. Doch mit Übernahmespekulationen fährt er wieder zweistellige Renditen ein.

Im Juni war der Privatisierungsfonds mit seinen Bemühungen um einen Verkauf des nationalen Gasversorgers Depa SA. Taprantzis gescheitert. Das für nächstes Jahr gesetzte Ziel von 3,6 Milliarden Euro an Privatisierungserlösen bezeichnete Taprantzis als „ehrgeizig“. Mitte Februar will Griechenland Anteile an zwei Häfen verkaufen.

Paulson erwarb im dritten Quartal bereits im Rahmen einer  Rekapitalisierung Aktien der griechischen Alpha Bank, wie aus einem Bericht an Kunden vom Oktober hervorgeht. Seine Hedgefondsgesellschaft, die rund 18 Milliarden Dollar an Kundengeldern verwaltet, kaufte außerdem Optionen zum Kauf von weiteren Aktien.



Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

HofmannM

23.12.2013, 14:03 Uhr

Mit dem Einstieg von Hedgefonds kommt der Schlussausverkauf über Griechenland! Hedgefonds haben keine "griechische Wirtschaftsseele", sondern haben nur die Renditevorgaben ihrer Gläubiger im Auge! Billig einkaufen, das höchstmögliche an Geld (EU-Subventionen, Patenten und Inventar) heraus zu holen und dann nach einigen Monaten/Jahren wieder weiterverkaufen bzw. fallen lassen. Hedgefonds sind das Gegenteil von Herzblut, Unternehmertum und Landesstolz!

wissensmanufaktur_net

23.12.2013, 15:21 Uhr

Am Ende der Privatisierung wird die Welt einer kleinen Gruppe an internationalen Bankstern gehören!!!

Es ist an der Zeit, dass die Menschheit erwacht!

Jeder der das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem" bzw. "Das Zwangsgeldsystem Mario Fleischmann" oder "Prof. Bernd Senf - Tiefere Ursachen der Krise" suchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×