Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

15:12 Uhr

Griechenland

Wie schlimm ist es wirklich?

Gibt es Hoffnung? Die Renditen für griechische Staatsanleihen sinken, die Investoren glauben den Versprechen der Politiker, Athen nicht im Stich zu lassen. Doch hinter den Kulissen rechnen die Banken den Ausstieg durch.

Griechische Euromünze: "Kein Staatsbankrott in Athen" dpa

Griechische Euromünze: "Kein Staatsbankrott in Athen"

Athen, Berlin, Düsseldorf, LondonDer Markt hat ein feines Gespür für die Realität, heißt es. Und er habe immer Recht – fast immer. Im Falle Griechenlands sind die Signale, die die Investoren derzeit aussenden, relativ eindeutig: Es tut sich was, es wird besser am Mittelmeer. Ein bisschen zumindest. So sind die Renditen für griechische Staatsanleihen zuletzt deutlich gefallen, die Kurse gestiegen.

Auf den ersten Blick sieht also alles nach Entspannung aus: Für zehnjährige Papiere etwa sank die Rendite zum Wochenbeginn auf 17,2 Prozent und damit auf den niedrigsten Wert seit mehr als einem Jahr. Vor wenigen Wochen lag die Rendite noch bei deutlich über 30 Prozent. Auch die Renditen für kurzlaufende Papiere sind zuletzt gefallen.

Ganz ähnlich sieht es in den anderen Krisenstaaten aus: Die Rendite für zehnjährige spanische Papiere sank zuletzt um 22 Basispunkte auf 5,54 Prozent. Der Risikoaufschlag zwischen spanischen Staatsanleihen und deutschen zehnjährigen Bundesanleihen fällt damit unter 400 Basispunkte. Italienische Anleihen mit Laufzeit 2022 rentieren elf Basispunkte niedriger bei 4,80 Prozent. Die Rendite von zweijährigen italienischen Bonds fällt erstmals seit dem 16. März unter die Marke von zwei Prozent.

Am Markt herrscht Erleichterung, nachdem die Ratingagentur Moody's Spaniens Investmentgrade-Rating bestätigt hatte. Zudem hatte Deutschland signalisiert, eine vorläufige Kreditlinie für Spanien zu befürworten.

Aber nicht nur deshalb: Am Sonntag hatte Wolfgang Schäuble, der deutsche Finanzminister, auf einem Forum in Singapur einen Staatsbankrott der klammen Griechen kategorisch ausgeschlossen. Das Land müsse zwar noch eine ganze Reihe bedeutender Reformen umsetzen, sagte er. Ein immer größerer Teil der Bevölkerung verstehe allerdings, dass die Mitgliedschaft in der europäischen Währungsgemeinschaft im Interesse Griechenlands sei.

Die größten Schuldenmacher in der Euro-Zone

Irland

Das höchste Defizit in der Euro-Zone hat Irland. Es beträgt 8,3 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Griechenland

Rund 7,3 Prozent beträgt das Haushaltsdefizit Griechenlands für 2012.

Spanien

Der Krisenstaat auf der Iberischen Halbinsel kommt auf ein Haushaltsdefizit von 6,9 Prozent.

Slowakei

Platz vier unter den größten Schuldensündern belegt mit einem Defizit von 4,8 Prozent die Slowakei.

Portugal

Knapp hinter der Slowakei reiht sich Portugal ein: Hier schlägt 2012 ein Defizit von 4,7 Prozent des Bruttosozialprodukts zu Buche.

Frankreich

Mit Hilfe von Steuererhöhungen und Einsparungen will Frankreich sein Haushaltsdefizit im nächsten Jahr eindämmen. Dieses Jahr beträgt es noch 4,5 Prozent.

Niederlande

Rund 20 Milliarden Euro müssten die Niederlande sparen, um ihr Defizit unter drei Prozent zu drücken. Derzeit liegt es bei 4,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Slowenien

Auch Slowenien ringt mit steigender Verschuldung und schrumpfendem Wirtschaftswachstum. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 4,3 Prozent.

Zypern

„Sparen, kürzen, streichen“: So lautet auch das Motto in Zypern. Das Haushaltsdefizit liegt 2012 bei 3,4 Prozent des Bruttosozialprodukts.

Den Investoren reicht dieses Versprechen offenbar aus, zumal der Politiker Schäuble nicht gerade als Dampfplauderer bekannt ist. Außerdem gibt es ja noch Mario Draghi, den Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) und damit obersten Financier der Euro-Staatshaushalte. Der hatte im Sommer auch etwas versprochen, nämlich den Euro zu retten. Die Investoren könnten ihm glauben, sagte der Notenbanker, die Mittel der EZB reichten zu diesem Zwecke aus. Indirekt konnte man die Aussagen Draghis auch als Garantie für die Griechen verstehen. Denn sollte Athen im Währungsverbund verbleiben, steigen auch die Chancen, dass die gesamte Euro-Zone überlebt. So zumindest die Theorie.

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

steuermichl

17.10.2012, 15:30 Uhr

Es kommt einem so vor, als sei seit der Draghi-Aussage frisches Geld aus Asien am Start. Deshalb die Schäuble Aussage in Bangkok, um diverse ortsansässige Investoren zu beruhigen. Anders ist kaum erklärbar, daß der automobil-lastige Dax bei den gestrigen Horror-Nachrichten noch weiter ansteight.

Blogger

17.10.2012, 15:44 Uhr

wieso "... durch Abschreibungen auf Forderungen privater und öffentlicher Gläubiger" ?
Die Schulden bleiben bestehen und wenn dieser griechische Staat sie nicht bedient, dann wird in Zukunft eben alles gepfändet, wessen man sich habhaft machen kann.
So wie mit dieser argentinischen Schiff in Ghana neulich oder mit der thailändischen 737 vor einiger Zeit. Nur so lernen diese Hellenen vielleicht, dass Schulden Kredite sind und keine vollautomatischen Geschenke.

Account gelöscht!

17.10.2012, 15:49 Uhr

Welchen Informationsgehalt haben den solche Artikel? Natürlich rechnen die Banken durch, was der Ausfall eines Schuldners für sie für Auswirkungen hat. Das gilt nicht nur für Griechenland, sondern für jeden Schuldner. Natürlich wird es auch immer irgend einen Crash-Propheten geben, den man zitieren kann - so wie es auch Gesundbeter gibt, die man zitieren kann.
Die Prognos-Studie ist methodischer Schwachsinn: er wird mit diversen Annahmen gearbeitet (z.B. der Domino-Effekt, um ein gewünschtes Ergebnis zu erhalten. Bei veränderten Variablen kommt ein anderes Ergebnis zustande.
Aber Hauptsache, man kann die Welt wieder mit Schlagzeilen beglücken!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×