Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2015

17:18 Uhr

Großbritannien

Boni für Londoner Banker fallen kleiner aus

Die Boni in der Finanzbranche des Vereinigten Königeichs sind im vergangen Jahr um zehn Prozent gesunken. So wollen Regulierer neue Exzesse der Finanzbranche verhindern. Banken suchen bereits nach anderen Spielräumen.

Boni dürfen in der Regel das Jahresgehalt nicht mehr übersteigen. dpa

Londons Bankenviertel

Boni dürfen in der Regel das Jahresgehalt nicht mehr übersteigen.

LondonBanker in Großbritannien mussten sich im vergangenen Jahr mit weniger Boni zufriedengeben. Im Schnitt sanken die Prämien im Vergleich zu 2013 um sechs Prozent auf 13.100 Pfund (knapp 18.000 Euro), wie das nationale Statistikamt am Mittwoch mitteilte. In der gesamten Finanzbranche des Königreichs schrumpften die Boni um zehn Prozent auf 13,6 Milliarden Pfund - im Vergleich zum Spitzenjahr 2008 ist das sogar ein Rückgang um mehr als ein Viertel. Im Gegensatz zu anderen Branchen verdienen Banker aber immer noch überdurchschnittlich viel, wie die Daten zeigen. Das gilt vor allem für die Metropole London.

Hauptgrund für den Rückgang ist nicht etwa die neue Bescheidenheit der Finanzmanager, wie Kritiker bemängeln. Vielmehr haben die Regulierer die Zügel angezogen: So dürfen Boni in der Regel das Jahresgehalt nicht mehr übersteigen, nur mit Zustimmung der Aktionäre dürfen die Prämien doppelt so hoch sein wie das fixe Salär.

So sollen neue Exzesse verhindert werden. Denn gerade bei den Investmentbankern gelten aus heutiger Sicht die vor der Finanzkrise üblichen exorbitant hohen Prämienzahlungen als Auslöser riskanter Geschäfte. In etlichen Fällen zahlten die Steuerzahler am Ende die Quittung, weil sie Großbanken in Schieflage retten mussten.

Was Investmentbanken in London ihren "Associates" zahlen

Daten / Quelle

Die Daten stammen von der Website emolument.com, die fast 500 Gehälter von "Associates" (Analysten mit einigen Jahren Berufserfahrung bzw. Berufseinsteiger mit MBA-Abschluss) bei Banken in London analysiert hat. Die Daten beziehen sich auf Jahresgehälter für 2015.

Die Daten sind zum Pfund-Kurs im August 2015 umgerechnet.

JP Morgan

Die US-Investmentbank bezahlt ihren Londoner Angestellten im Investmentbanking am meisten: Rund 220.000 Euro inklusive Bonus winken den Bankern dort.

Morgan Stanley

US-Konkurrent Morgan Stanley folgt gleich darauf. Ein Investmentbanker in der Londoner City verdiente 2015 bei der Großbank noch rund 210.000 Euro.

Goldman Sachs

Mit Goldman Sachs stammt auch die dritte am besten zahlende Investmentbank in der Londoner City aus den USA. Gut 200.000 Euro können Banker dort 2015 einstreichen.

UBS

Die UBS zieht mit einem Jahresgehalt von gut 200.000 Euro mit Goldman Sachs gleich.

Credit Suisse

Umgerechnet rund 178.000 Euro zahlt die Credit Suisse den Investmentbankern in der Londoner City.

Deutsche Bank

Umgerechnet gut 175.000 im Jahr können sich Investmentbanker in London bei der Deutschen Bank erwarten.

Barclays

Rund 160.000 Euro bekommen Investmentbanker, die in London bei Barclays arbeiten.

BNP Paribas

Die französische BNP Paribas kommt bei den am besten zahlenden Banken auf Rang zehn. Investmentbankern überweist sie 2015 inklusive Boni rund 160.000 Euro aufs Konto.

Die Banken versuchen die strengeren Bonusregeln aber zu umgehen, indem sie beispielsweise die Fixgehälter ihrer Spitzenleute anheben und so den Spielraum vergrößern. Eine andere Möglichkeit ist, statt Bargeld auszuschütten mehr Boni in Aktien zu zahlen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×