Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2013

12:58 Uhr

Günstige Anleihe

Italienische Zinsen erreichen Tiefstand

Trotz Rezession und der unsicheren politischen Zukunft kann sich Italien am Kapitalmarkt so günstig wie seit Oktober 2010 nicht mehr mit frischem Kapital eindecken. Die Euro-Zusagen der EZB sorgen für mehr Zuversicht.

Händler an der Börse Mailand: Italien kommt wieder günstiger an Kapital. dapd

Händler an der Börse Mailand: Italien kommt wieder günstiger an Kapital.

RomDie Zinskosten für das unter Rezession und Schuldenkrise leidende Italien sind weiter rückläufig. Am Mittwoch besorgte sich die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft frisches Kapital so günstig wie seit Oktober 2010 nicht mehr. Bei einer Aufstockung einer zehnjährigen Staatsanleihe sank die zu zahlende Rendite auf 4,17 Prozent, wie aus Zahlen der italienischen Notenbank in Rom hervorgeht. Bei der letzten Aufstockung im Dezember hatte Italien noch 0,31 Prozentpunkte mehr an Rendite bieten müssen.

Zusammen mit einer fünfjährigen Anleihe, deren Rendite ähnlich stark auf 2,94 Prozent sank, nahm der italienische Staat 6,5 Milliarden Euro auf. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln blieb robust. Die Auktionsergebnisse spiegeln die Entwicklung im freien Handel, wo die Kurse für italienische Anleihen seit Mitte 2012 stark gestiegen sind. Dementsprechend deutlich sind die Renditen gesunken.

Rating-Historie der Krisenländer

Portugals S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BB / 13.01.2012

BBB- / 05.12.2011

BBB- / 29.03.2011

BBB+ / 24.03.2011

A- / 30.11.2010

A- / 27.04.2010

Portugals Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba3 / 13.02.2012

Ba2 / 05.07.2011

Baa1 / 05.04.2011

A3 / 15.03.2011

A1 / 21.12.2010

A1 / 13.07.2010

Aa2 / 05.05.2010

Irlands S&P-Rating

Rating / Gültig seit:

BBB+ / 13.01.2012

BBB+ / 05.12.2011

BBB+ / 01.04.2011

A- / 02.02.2011

A / 23.11.2010

AA- / 24.08.2010

Irlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba1 / 12.07.2011

Baa3 / 15.04.2011

Baa1 / 17.12.2010

Aa2 / 05.10.2010

Aa2 / 19.07.2010

Spaniens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB- / 10.10.2012

BBB+ / 26.04.2012

A / 13.01.2012

AA- / 05.12.2011

AA- / 13.10.2011

AA / 28.04.2010

Spaniens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa3 / 16.10.2012

Baa3 / 13.06.2012

A3 / 13.02.2012

A1 / 18.10.2011

Aa2 / 29.07.2011

Aa2 / 10.03.2011

Aa1 / 15.12.2010

Aa1 / 30.09.2010

Aaa / 30.06.2010

Italiens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB+u / 31.01.2012

Au / 05.12.2011

Au / 19.09.2011

A+u / 17.02.2011

Italiens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa2 / 13.07.2012

A3 / 13.02.2012

A2 / 04.10.2011

Aa2 / 17.06.2011

Griechenlands S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

B- / 18.12.2012

SD / 05.12.2012

CCC / 02.05.2012

SD / 27.02.2012

CC / 27.07.2011

CCC / 13.06.2011

B / 09.05.2011

BB- / 29.03.2011

BB+ / 02.12.2010

BB+ / 27.04.2010

BBB+ / 16.03.2010

Griechenlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

C / 02.03.2012

Ca / 25.07.2011

Caa1 / 01.06.2011

B1 / 09.05.2011

Ba1 / 26.12.2010

Ba1 / 14.06.2010

A3 / 22.04.2010

Als Hauptgrund gilt die Zusage der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro unter keinen Umständen scheitern zu lassen. Selbst die Ungewissheit über den Ausgang der bevorstehenden italienischen Parlamentswahlen hat die Entspannung nicht stoppen können.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.01.2013, 13:49 Uhr

Die ständige Propaganda über die Niedrigzinsen italienischer Anleihen (gestern und heute) führt eigentlich zwangsläufig zur Frage: wo brennt dort gerade die Lunte?

Account gelöscht!

01.02.2013, 10:31 Uhr

Im Mai 2008 standen Griechenlands 10jährige bei 4,4%...das endete kürzlich mit einem fast-Totalverlust für viele Anleger. Schon vergessen, liebes Handelsblatt?
Der Preis sagt überhaupt nichts über die Qualität einer Anleihe aus...höchstens über den Testosteronspiegel irgendwelcher Prop Desk-Trader in London.

Sebastian

01.02.2013, 18:42 Uhr

Gut- wenn alles so gut ist,warum erhöht Draghi nicht die Zinsen? Langfristig so niedrige Zinsen zerstören jede Altersvorsorge-oder sollen jetzt alle mit Aktien spekulieren?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×