Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2012

14:58 Uhr

Günstige Konditionen

Spanien besorgt sich frisches Geld

Spanien hat sich mit neuen Anleihen mehr als fünf Milliarden Euro an den Finanzmärkten besorgt. Das Ergebnis traf genau die anvisierte Spanne. Die Zinsen bewegen sich wieder nach unten.

Eine Statue mit einem Euro-Zeichen vor der spanischen Flagge. dapd

Eine Statue mit einem Euro-Zeichen vor der spanischen Flagge.

MadridDas Euro-Krisenland Spanien hat sich an den Finanzmärkten erneut frisches Geld zu günstigeren Konditionen besorgt. Eine Versteigerung von Geldmarktpapieren mit Laufzeiten von 12 und 18 Monaten habe insgesamt 5,04 Milliarden Euro in die Staatskasse gespült, teilte die spanische Notenbank am Dienstag mit.

Das Ergebnis lag damit genau in der Mitte der anvisierten Zielspanne von 4,5 Milliarden Euro bis 5,5 Milliarden Euro. In der Laufzeit von 12 Monaten waren die Papieren den Angaben zufolge etwa zweifach überzeichnet. In der Laufzeit von 18 Monaten meldete die Notenbank eine etwa dreifache Überzeichnung.

Im Vergleich zu vergleichbaren Auktionen haben sich die Konditionen für Spanien an den Finanzmärkten weiter verbessert. Für das Geldmarktpapier mit einer Laufzeit von 12 Monaten lag die Rendite bei der aktuellen Versteigerung bei 1,418 Prozent und damit spürbar unter dem Zinssatz von 1,899 Prozent bei einer Auktion im Februar. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich auch bei den Papiere mit einer Laufzeit von 18 Monaten. Hier dank die Rendite bei der Versteigerung von 2,308 Prozent im Februar auf aktuell 1,711 Prozent.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RainerK

20.03.2012, 15:41 Uhr

Und welches Geld ist es? Es ist die Kohle, die die EZB für 1 % den spanischen und italienischen Bank hinterhergeworfen hatte und mit diesem Geld werden jetzt die Staatsanleihen gekauft. Die Eurobonds sind als quasi schon eingeführt. Deutschland haftet für die EZB Ausfälle mit ca. 28 %. Die Euronoten sind bald nur noch Kloopapier wert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×