Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

15:42 Uhr

Gute Performance setzt sich fort

Ausländische Anleger treiben die Kurse in Griechenland

VonGerd Höhler

Rund drei Viertel der Griechen misstrauen der Börse. Dies ergab eine jetzt veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts VPRC. Die meisten Experten sind da jedoch ganz anderer Meinung. Sie gehen davon aus, dass zahlreichen griechische Unternehmen und Banken vom EU-Beitritt Bulgariens und Rumäniens profitieren werden.

ATHEN. „Wir sehen für griechische Aktien 2007 ein Aufwärtspotenzial im zweistelligen Prozentbereich“, sagen die Analysten beim Athener Brokerhaus P&K Securities. Auch die Experten des Wertpapierhändlers HSBC-Pantelakis sind zuversichtlich: Sie prognostizieren für den Athener Leitindex ASE für 2007 ein Plus von zwölf Prozent. Kein unrealistisches Ziel, wenn man den furiosen Börsenstart ins neue Jahr als gutes Omen werten will. In der ersten Handelswoche schnellte der Leitindex um 3,8 Prozent nach oben. Zwar bröckelten die Kurse diese Woche wieder ab, doch der Aufwärtstrend sei ungebrochen, meinen die meisten Aktienhändler an der Akropolis.

Damit setzt sich die gute Performance des Vorjahres fort. 2006 legte der Leitindex ASE General, der die 60 größten Unternehmen umfasst, um 19,9 Prozent zu. Der FTSE-40, der Unternehmen mittlerer Marktkapitalisierung enthält, verzeichnete sogar ein Plus von 52,1 Prozent. Getragen wurde der Aufschwung vor allem von ausländischen Anlegern, auf die derzeit rund 47 Prozent der Marktkapitalisierung und etwa 60 Prozent der täglichen Umsätze entfallen.

Bereits seit Mitte 2003 hat sich die Athener Börse deutlich besser entwickelt als Benchmark-Indizes wie der Eurostoxx 50 oder der Dow Jones Stoxx 600. Zunächst gaben die Olympischen Spiele 2004 dem Markt Impulse, inzwischen sorgen auch die Privatisierungs- und Steuerpolitik der seit knapp drei Jahren amtierenden konservativen Regierung und gute makroökonomische Rahmenbedingungen für Kursphantasie. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte nach vorläufigen Berechnungen 2006 um 4,1 Prozent gewachsen sein. Etwa die gleiche Zuwachsrate setzt die Regierung auch für die Jahre 2007 bis 2009 an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×