Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2016

13:03 Uhr

Heidelberg-Cement

Schuldscheine finanzieren Italcementi-Deal

Die milliardenschwere Übernahme des Konkurrenzen Italcementi will Heidelberg-Cement mit Schuldscheinen finanzieren. Emissionsvolumen: 625 Millionen Euro. Kartellbehörden müssen dem Deal noch zustimmen.

Heidelberg-Cement wagte sich im vergangenen Jahr unter dem Druck der Elefantenhochzeit seiner großen Rivalen Lafarge und Holcim zu Lafarge-Holcim erstmals seit acht Jahren wieder an eine milliardenschwere Übernahme heran. dpa

Heidelberg-Cement

Heidelberg-Cement wagte sich im vergangenen Jahr unter dem Druck der Elefantenhochzeit seiner großen Rivalen Lafarge und Holcim zu Lafarge-Holcim erstmals seit acht Jahren wieder an eine milliardenschwere Übernahme heran.

FrankfurtDer Baustoffkonzern Heidelberg-Cement bereitet mit der Ausgabe eines Schuldscheindarlehen die Finanzierung der milliardenschweren Übernahme des italienischen Konkurrenten Italcementi weiter vor. Das Dax -Unternehmen teilte am Freitag mit, ein Schuldscheindarlehen mit sechs Jahren Laufzeit im Volumen von 625 Millionen Euro begeben zu haben. Der Emissionserlös reduziere den Bedarf einer Brückenfinanzierung mit drei Jahren Laufzeit entsprechend auf 2,7 von 3,3 Milliarden Euro. HeidelbergCement wartet noch auf die Genehmigung der Übernahme durch die Kartellbehörden.

Italcementi im Visier: Heidelberg-Cement bietet Milliarden für Konkurrenten

Italcementi im Visier

Heidelberg-Cement bietet Milliarden für Konkurrenten

Die Zementbranche ist im Umbruch. Nach der Elefantenhochzeit von Holcim und Lafarge bahnt sich nun ein neuer Riesendeal an. Deutschlands größter Hersteller Heidelberg-Cement buhlt um seinen italienischen Konkurrenten.

Heidelberg-Cement wagte sich im vergangenen Jahr unter dem Druck der Elefantenhochzeit seiner großen Rivalen Lafarge und Holcim zu Lafarge-Holcim erstmals seit acht Jahren wieder an eine milliardenschwere Übernahme heran. Der Kauf des britischen Baustoffkonzerns Hansons 2007 für 14 Milliarden Euro hatte Heidelberg-Cement in hohe Schulden gestürzt, die mit eisernem Sparkurs mittlerweile auf rund sechs Milliarden Euro gesunken sind. Der Kapitalmarkt beobachtet genau, wie die Kurpfälzer die Milliardenübernahme des italienischen Zementproduzenten stemmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×