Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

18:45 Uhr

Henkel führt die Gewinnerliste an

Dax bekommt Schützenhilfe aus den USA

Gute Unternehmenszahlen aus den USA haben den deutschen Aktien am Dienstag Auftrieb gegeben. Stärkster Wert im Dax war die Aktie des Konsumgüterherstellers Henkel. Erneute Verluste verbuchten dagegen die Aktien von Infineon.

HB FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax), der zum Handelsauftakt noch nachgegeben hatte, stieg um 0,7 % auf 4233 Punkte. Der MDax kletterte zudem um 0,86 % auf 5581 Punkte und der TecDax gewann 0,58 % auf 521 Punkte.

„Wir honorieren das Plus im Dow-Jones-Index“, sagte ein Händler. „Die Zugkraft der New Yorker ist schon erheblich“, fügte ein anderer hinzu. An der Weltleitbörse zogen die Standard- und Technologiewerte im Schnitt um mehr als ein Prozent an. Spekulationen um eine Zusammenlegung der Vorzugs- und Stammaktien von Henkel katapultierten die Aktien des Konsumgüterkonzerns an die Spitze der Dax-Gewinner.

Unter anderem hatten die Investmentbank Merrill Lynch und der Büroartikelhersteller Xerox mit ihren Ergebnissen die Erwartungen der Analysten übertroffen. Darüber hinaus fiel der vom Wirtschaftsinstitut Conference Board errechnete Index zum US-Verbrauchervertrauen deutlich besser als erwartet aus.

Neben den Spekulationen um eine Zusammenlegung der beiden Aktiengattungen wurden bei Henkel Gerüchte um eine mögliche Trennung von der US-Beteiligung Ecolab herumgereicht. Henkel wollte sich nicht äußern. Einige Händler vermuteten, dass charttechnische Kaufsignale den Kursgewinn von 2,7 % auf 67,64 € ausgelöst hatten.

Mehr als der Dax gewannen mit 1,6 % auf 53,11 € die Aktien von Schering. Händler nannten als Grund die Vereinbarung mit Novartis über die gemeinsame Vermarktung eines neuartigen Krebsmittels.

Händler sagten, im Dax seien darüber hinaus vor allem Aktien mit Nachholbedarf gefragt gewesen. Dazu zählten im Vorfeld der Veröffentlichung ihres detaillierten Zwischenberichts die SAP-Aktien, die mit einem Kursgewinn von 1,6 % auf 124,29 € hervorragten. Die Aktien hatten nach der Enttäuschung der Investoren über die vorläufigen Ergebnisse zuletzt stark unter Druck gestanden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×