Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2008

08:55 Uhr

Hoffnung auf Fed-Zinssenkung beflügelt Fernost-Märkte

Nikkei schließt fast drei Prozent fester

Hoffnungen auf eine weitere Zinssenkung der US-Notenbank Fed haben dem Aktienhandel in Asien am Dienstag Auftrieb gegeben. Wie am Vorabend an der Wall Street legten vor allem Finanzwerte zu. Auch Logistikfirmen trugen zur positiven Stimmung am Markt bei.

HB TOKIO. Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte schloss bei 13 478 Zählern, einem Plus von 2,99 Prozent. Der breiter gefasste Topix-Index legte 2,76 Prozent auf 1 328 Zähler zu. Am Montag hatte der Nikkei noch vier Prozent eingebüßt. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong Taiwan und Singapur lagen im Plus.

"Dies ist einfach eine Erholung, obwohl sich auch ein schwächerer Yen positiv auswirkt. Der japanische Aktienhandel ist in jüngster Zeit nur in Reaktion auf externe Faktoren in Bewegung geraten", sagte Masaru Hamasaki von Toyota Asset Management.

Die Aktien von Mitsubishi UFJ Financial verteuerten sich um 4,6 Prozent. Sie profitierten wie andere Bankwerte von Spekulationen, die US-Notenbank Fed könnte nach Abschluss ihrer turnusmäßigen Sitzung am Mittwoch die Zinsen abermals senken, um eine Rezession in der weltgrößten Volkswirtschaft im Zuge der Kreditkrise zu vermeiden. Der Fanuc-Kurs schoss um über sieben Prozent in die Höhe, nachdem der Industrieroboterhersteller starke Unternehmenszahlen vorgelegt hatte. Zu den größten Gewinnern zählten auch die Aktien des Schiffstransportunternehmen Nippon Yusen mit einem Plus von 9,13 Prozent.

Im Zeichen der für Mittwoch erwarteten Fed-Entscheidung legte am Vorabend in New York der Dow-Jones-Index der Standardwerte um 1,45 Prozent auf 12 383 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 gewann bis zum Handelsschluss 1,76 Prozent auf 1353 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 1,02 Prozent auf 2349 Punkte. In Frankfurt schloss der Dax am Montag mit 6818 Zählern knapp im Plus, nachdem er zeitweise um zwei Prozent gefallen war.

Der Dollar notierte am Dienstag im asiatischen Devisenhandel zum Euro kaum verändert. Die US-Währung wurde zum Euro mit 1,4780 Dollar gehandelt, etwas unter dem zuvor erreichten Zwei-Wochen-Tief von 1,4800 Dollar. Zum Yen notierte der Dollar schwächer mit 106,70 Yen, nach 106,90 Yen in New York.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×