Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2013

15:43 Uhr

Hohe Anleiherenditen

Spanien steckt in einem Teufelskreis

Die Renditen spanischer Anleihen sind hoch, zu hoch, als dass das Land seine Schulden abbauen könnte. Experten warnen vor einem Schneeballeffekt – und sehen auch Ministerpräsident Rajoy als Problem.

Studentenproteste in Madrid: Das Land befindet sich weiterhin in der Krise. AFP

Studentenproteste in Madrid: Das Land befindet sich weiterhin in der Krise.

Madrid/LondonMit 5,4 Prozent sind die Renditen 10-jähriger spanischer Anleihen zu hoch, als dass das Land seine Verschuldung abbauen kann. Die sich verschärfende Rezession vereitelt die Bemühungen der Regierung in Madrid, das Haushaltsdefizit, immerhin das zweitgrößte in der Eurozone, einzudämmen.

Am Dienstag erreichte die Rendite der zehnjährigen Spanien-Bonds ein Acht-Wochen-Hoch – noch im Sommer stand sie auf einem Rekordhoch seit der Euro-Einführung. Die Rezession hat Spanien bereits das fünfte Jahr in Folge im Griff und bremst die Anstrengungen von Ministerpräsident Mariano Rajoys, Sparmaßnahmen durchzusetzen und somit das Vertrauen der Investoren wiederzugewinnen.

Anleger in Aufruhr: Ist die Schuldenkrise zurück?

Anleger in Aufruhr

Ist die Schuldenkrise zurück?

Am Montag lagen die Aktienmärkte in Europa und den USA im tiefroten Bereich.

„Es wird einen Schneeballeffekt bei den Schulden geben, weil die Rate nicht niedrig genug ist, um zu verhindern, dass sich das Verhältnis von Verschuldung zu Bruttoinlandsprodukt, weiter verschlechtert“, erklärte Axel Botte, Stratege bei Natixis Asset Management in Paris. „Spanien wird wahrscheinlich seine Defizitziele verfehlen. Die Renditen sind immer noch recht hoch.“

Im laufenden Jahr muss Spanien nach Einschätzung von Zinsstratege Justin Knight von der UBS in London durchschnittlich jeden Monat zehn Milliarden Euro an Anleihen auflegen. Im vergangenen Monat beschaffte sich das Land über die Emission einer zehnjährigen Anleihe sieben Milliarden Euro, wobei die Rendite bei rund 5,4 Prozent lag. Für Donnerstag sind Emissionen mit Laufzeiten bis 2015, 2018 und 2029 angekündigt.

Rating-Historie der Krisenländer

Portugals S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BB / 13.01.2012

BBB- / 05.12.2011

BBB- / 29.03.2011

BBB+ / 24.03.2011

A- / 30.11.2010

A- / 27.04.2010

Portugals Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba3 / 13.02.2012

Ba2 / 05.07.2011

Baa1 / 05.04.2011

A3 / 15.03.2011

A1 / 21.12.2010

A1 / 13.07.2010

Aa2 / 05.05.2010

Irlands S&P-Rating

Rating / Gültig seit:

BBB+ / 13.01.2012

BBB+ / 05.12.2011

BBB+ / 01.04.2011

A- / 02.02.2011

A / 23.11.2010

AA- / 24.08.2010

Irlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Ba1 / 12.07.2011

Baa3 / 15.04.2011

Baa1 / 17.12.2010

Aa2 / 05.10.2010

Aa2 / 19.07.2010

Spaniens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB- / 10.10.2012

BBB+ / 26.04.2012

A / 13.01.2012

AA- / 05.12.2011

AA- / 13.10.2011

AA / 28.04.2010

Spaniens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa3 / 16.10.2012

Baa3 / 13.06.2012

A3 / 13.02.2012

A1 / 18.10.2011

Aa2 / 29.07.2011

Aa2 / 10.03.2011

Aa1 / 15.12.2010

Aa1 / 30.09.2010

Aaa / 30.06.2010

Italiens S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

BBB+u / 31.01.2012

Au / 05.12.2011

Au / 19.09.2011

A+u / 17.02.2011

Italiens Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

Baa2 / 13.07.2012

A3 / 13.02.2012

A2 / 04.10.2011

Aa2 / 17.06.2011

Griechenlands S&P-Rating

Rating: / Gültig seit:

B- / 18.12.2012

SD / 05.12.2012

CCC / 02.05.2012

SD / 27.02.2012

CC / 27.07.2011

CCC / 13.06.2011

B / 09.05.2011

BB- / 29.03.2011

BB+ / 02.12.2010

BB+ / 27.04.2010

BBB+ / 16.03.2010

Griechenlands Moody's-Rating

Rating: / Gültig seit:

C / 02.03.2012

Ca / 25.07.2011

Caa1 / 01.06.2011

B1 / 09.05.2011

Ba1 / 26.12.2010

Ba1 / 14.06.2010

A3 / 22.04.2010

Die spanische Regierung hat bereits signalisiert, dass sie das Ziel einer Reduzierung des Haushaltsdefizits im vergangenen Jahr auf 6,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wohl verfehlt hat. Für dieses Jahr sind 4,5 Prozent angepeilt.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sarina

06.02.2013, 16:03 Uhr

Der Premierminister als Risiko?
Aber das sind sie doch alle! Rajoy, Samaras, Monti, Hollande, Barroso, van Rompuy ....... alles tickende Zeitbomben, alles Bankrotteure, alles Kretins, die man am besten in einen Sack steckt - und wenn man drauf schlägt, immer den Richtigen trifft!

Account gelöscht!

06.02.2013, 16:25 Uhr

Spanien ist faktisch pleite...

Wer das nicht verstanden, dem ist nicht zu helfen...

Brasil

06.02.2013, 16:43 Uhr

Tja afp (tschuldigung: EU nahes Pressereferat), bei euch "schwaechelt" nicht nur die Wirtschaft, sondern eher euer Verstand! Mhr kommentar ist ueberfluessig!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×