Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2012

16:34 Uhr

Hoher Euro-Kurs

Investoren setzen auf Einigung in Athen

Die Investoren hoffen auf einen baldigen Durchbruch bei den griechischen Schuldenverhandlungen - und halten damit den Euro-Kurs hoch. Gegenwind bekam die Währung aber nach Veröffentlichung der US-Wirtschaftsdaten.

Eine griechische Euro-Münze: Anleger hoffen auf den Schuldenschnitt. dpa

Eine griechische Euro-Münze: Anleger hoffen auf den Schuldenschnitt.

FrankfurtDie Hoffnung auf einen baldigen Durchbruch bei den griechischen Schuldenverhandlungen hat den Euro am Freitag hoch gehalten. Investoren vertrauten auf Aussagen von EU-Währungskommissar Olli Rehn, der beim Weltwirtschaftsforum in Davos sagte, die Verhandlungen Athens mit seinen privaten Gläubigern stünden kurz vor dem Abschluss. Auch die Bundesregierung gab sich optimistisch. „Viele Investoren hatten sich ja inzwischen auf eine Hängepartie bis Mitte März eingestellt. Jetzt keimt doch Hoffnung auf, dass schon vorher eine Lösung gefunden wird“, sagte ein Händler.

Am 20. März muss Griechenland Schulden über 14,5 Milliarden Euro begleichen und braucht dafür neue Überweisungen von seinen internationalen Geldgebern. Diese haben ihre Zahlungen aber von einer Einigung mit den privaten Gläubigern abhängig gemacht. Der Euro stieg bis auf 1,3160 (spätes Vortagesgeschäft: 1,3105) Dollar.

Etwas Gegenwind erhielt die Gemeinschaftswährung allerdings nach der Veröffentlichung der ersten Schätzung zum US-Wirtschaftswachstum. Die weltgrößte Volkswirtschaft ist im vierten Quartal 2011 um 2,8 Prozent gewachsen und damit so stark wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Analysten hatten allerdings mehr erwartet. Die Entwicklung des privaten Konsums sei hinter den Erwartungen zurückgeblieben, schrieb Helaba-Analystin Viola Stork.

Insgesamt habe die US-Wirtschaft zum Ende des vergangenen Jahres aber eine erfreuliche Wachstumsbeschleunigung vollzogen. Am Nachmittag bewegte sich die Gemeinschaftswährung um 1,3115 Dollar. Ende vergangener Woche hatte der Euro gut anderthalb Cent niedriger notiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×