Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2013

16:51 Uhr

Hybridpapiere

Monte Paschi stoppt Zinszahlungen

Die älteste Bank der Welt, die Banca Monte dei Paschi di Siena, erklärt die Aussetzung von Zinszahlungen für drei Hybridpapiere. Laut den Bedingungen kann sie die Zahlungen aussetzen ohne in Zahlungsverzug zu geraten.

Die Kosten für die Absicherung gegen Verluste bei nachrangigen Papieren von Monte Paschi stiegen. Reuters

Die Kosten für die Absicherung gegen Verluste bei nachrangigen Papieren von Monte Paschi stiegen.

Banca Monte dei Paschi di Siena SpA hat die Aussetzung von Zinszahlungen für drei Hybridpapiere erklärt, nachdem die europäischen Behörden eine Beteiligung von Anleihegläubigern an der Restrukturierung der mit Staatshilfe gestützten italienischen Bank verlangt hatten. Die älteste Bank der Welt teilte am Freitagabend in einer Pressemeldung mit, dass sie auf rund 481 Mio. Euro an umlaufenden Hybridpapieren, die von MPS Capital Trust II und Antonveneta Capital Trust I und II ausgegeben worden waren, keine Zinsen zahlen werde. Laut Bedingungen der unbefristeten Papiere kann die Bank aus Siena die Zinszahlungen aussetzen, ohne in Zahlungsverzug zu geraten, und muss die ausgefallenen Kupons nicht nachholen, wenn sie die Zahlungen wieder aufnimmt.

“In der neuen Welt, in der wir leben, zahlen Anleihegläubiger die Rechnung, wenn man sie dazu zwingen kann”, sagte John Raymond, Analyst bei CreditSights Inc. in London. “Die Regelungen für Staatshilfen bürden ihnen Verluste auf, wo das möglich ist.”

So legen die Deutschen ihr Geld an

Top 7

Sicherheitsdenken dominiert sehr stark auch die Anlagestrategien männlicher Finanzanleger. 86 Prozent der befragten Männer können sich nicht vorstellen, bei Anlagen für eine höhere Rendite ein höheres Risiko in Kauf zu nehmen. Frauen sind aber offenbar noch sicherheitsorientierter: 96 Prozent von ihnen wollen bei der Geldanlage möglichst kein Risiko eingehen.

Top 6

Trotz des derzeit allgemein niedrigen Zinsniveaus können sich nur neun Prozent der Anleger vorstellen, bei künftigen Finanzanlagen mit einer höheren Risikobereitschaft gegebenenfalls eine höhere Rendite zu erzielen. Mit 91 Prozent legt die Mehrheit der deutschen Sparer einen großen Wert auf Sicherheit.

Top 5

Neben Festgeld und Tagesgeld würden die Verbraucher 2013 auch stärker in Immobilien, Gold und andere Edelmetalle investieren, wenn sie einen größeren Geldbetrag dafür zur Verfügung hätten. Den größten Zuwachs im Vergleich zu 2012 erleben Immobilien. 46 Prozent aller deutschen Anleger würden sich ein Haus oder eine Wohnung anschaffen. Auch die Krisenwährung Gold ist 2013 deutlich beliebter. Knapp 30 Prozent der deutschen Anleger würden sich größere Goldbestände zulegen.

Top 4

Während Frauen tendenziell stärker in Festgeld sowie Tagesgeld investiert sind, meiden sie Aktienanlagen noch in stärkerem Maße als Männer. Bei Fonds sind hingegen nur geringfügige, bei Immobilien, Gold und anderen Edelmetallen sogar überhaupt keine Unterschiede im Anlageverhalten von Männern und Frauen feststellbar.

Top 3

Im Jahr 2012 waren bei den deutschen Anlegern Festgeld und Tagesgeld die beliebtesten Anlageprodukte. Obwohl der Dax in diesem Jahr um rund 30 Prozent zulegte, rangieren börsennotierte Finanzprodukte erst deutlich danach. Gerade einmal jeder fünfte Deutsche investierte sein Geld in Aktien. Darauf folgten Immobilien mit knapp 17 Prozent. Das in der Krise besonders beliebte Anlageobjekt Gold lag mit gerade einmal neun Prozent ebenfalls auf den hinteren Plätzen.

Top 2

Trotz eines weiteren Euro-Krisenjahrs stieg der Dax 2012 auf ein neues Allzeithoch. Knapp die Hälfte (48 Prozent) der deutschen Anleger zeigte sich trotz der guten Kursentwicklung mit der Werteentwicklung ihrer Finanzanlage unzufrieden.

Top 1

Der Anteil der Deutschen, die 2012 einen nennenswerten Geldbetrag angelegt haben, steigt mit zunehmenden Alter erkennbar an. Mit knapp 65 Prozent stellen Deutsche ab 60 Jahren die größte Gruppe der Privatanleger.

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hatte am 7. September gegenüber Journalisten erklärt, die Bank solle die endgültige Freigabe ihres Restrukturierungsplans innerhalb von zwei Monaten erhalten. Die Bank, die empfangene Hilfen von 4,1 Mrd. Euro zurückzahlen will, hat einen überarbeiteten Plan vorgelegt, der die beabsichtigte Aufnahme neuen Kapitals mehr als verdoppelt auf 2,5 Mrd. Euro.

Almunia hatte empfohlen, dass “Mittelabflüsse vom Begünstigten an Inhaber von Hybridpapieren und nachrangigen Anleihen so weit wie möglich vermieden werden” sollen. Das geht aus einem Brief an den italienischen Finanzminister Fabrizio Saccomanni vom 16. Juli hervor, in den Bloomberg News Einblick hatte. Almunia forderte zudem Beschränkungen der Zahlungen an Führungskräfte und äußerte Sorgen um die Überlebensfähigkeit der Bank.

Die 108 Mio. Euro an unbefristeten, nicht-kumulativen genussscheinähnlichen Wertpapieren, ausgegeben durch Antonveneta Capital Trust II, gaben um 5 Cent je Euro Nominalwert auf 41 Cent nach, so Bloomberg-Daten - der tiefste Stand seit dem 23. April.

Die Kosten für die Absicherung gegen Verluste bei nachrangigen Papieren von Monte Paschi stiegen. Für Kreditausfall-Swaps zur Absicherung nachrangiger Anleihen der Bank über zehn Mio. Euro für fünf Jahre waren zuletzt 2,1 Mio. Euro im Voraus und 500.000 Euro jährlich zu zahlen, so der Datenanbieter CMA. Das zeigt eine Wahrscheinlichkeit von 49,5 Prozent für einen Ausfall in diesem Zeitraum an.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.09.2013, 17:36 Uhr

Aintschi bildet gerade die sozialistische Einheitsfront-Regierung in Deutschland und danach fließt das Geld wieder - und zwar üppiger wie bisher. Einfach bis dahin durchhalten!

Frank3

25.09.2013, 19:19 Uhr

UND HOLEN NICHT GELD AUS DEM NICHTS sondern SCHULDSCHEINE AUS DEM " NICHTS IST " WERT , wenn der NICHT DRAN GLAUBEN WÜRDE SONDERN WISSEN , das " mir " NICHTS KOSTET ODER " mir " RISIKO BEI IST !!! HAT KEIN RISIKO beim SCHULDSCHEINE VERTEILEN SOLANGE DANN GLAUBEN UND NUR NIMMT IM GEDANKEN MEHR DRAUS ZU MACHEN UND NIE GEDANKEN HAT ZURÜCKZUZAHLEN sondern nur Zinsen im Kopf und NICHT SCHULDSCHEIN . OB TEUER oder BILLIG SCHULDSCHEINE GEBEN , NUR WICHTIG . . . DAS ES IMMER MEHR SCHULDEN WERDEN . .
EIN TRICK der NUR ALLBEWUSSTE BEWUSST WIRD ?
Frank Frädrich sich Gott IMMER ANTIZIONIST

Die WAREN alle AUF GLEICHER SCHULE und HABEN SO ALLE GLEICHE BLICKRICHTUNG OHNE FÄHIGKEIT ZIEL ZU ERKENNEN , DURCH EIGENES DURCHDENKEN , da ja NUR FORMELN AUSWENDIG LERNTEN , DIE DAN oder andre dann zu benutzen haben . . .? GESAMT WAHRHEIT BEKOMMT NUR . . . . = JE HÖHER SCHULE UM SO GRÖSSER DAS STÜCK WAHRHEIT WAS GESAGT BEKOMMEN . ABER DIESE BANK KENNT ALTE GESETZE UND DAS VORTEIL . . .

http://www.youtube.com/watch?v=GuqLkwKYrzI
monetative.de-Prof.Dr.Dr.Wolfgang Berger - Finanzkrise-Wirtschaftskrise 5v9

Frank3

25.09.2013, 19:53 Uhr

Die WAREN alle AUF GLEICHER SCHULE und HABEN SO ALLE GLEICHE BLICKRICHTUNG OHNE FÄHIGKEIT ZIEL ZU ERKENNEN , DURCH EIGENES DURCHDENKEN , da ja NUR FORMELN AUSWENDIG LERNTEN , DIE DAN oder andre dann zu benutzen haben . . .? GESAMT WAHRHEIT BEKOMMT NUR . . . . = JE HÖHER SCHULE UM SO GRÖSSER DAS STÜCK WAHRHEIT WAS GESAGT BEKOMMEN . ABER DIESE BANK KENNT ALTE GESETZE UND DAS VORTEIL . . .


http://www.youtube.com/watch?v=GuqLkwKYrzI
monetative.de-Prof.Dr.Dr.Wolfgang Berger - Finanzkrise-Wirtschaftskrise 5v9

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×