Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2005

18:17 Uhr

IDS nach Zahlen mit Kurssprung

Dax schließt wenig verändert

Kursgewinne des Indexschwergewichts Deutsche Telekom haben am Mittwoch größere Verluste im Deutschen Aktienindex (Dax) verhindert. Der Dax beendete den Handel mit einem leichten Minus. Unter Druck gerieten vor allem die Versicherer Allianz und Münchener Rück nach negativen Analystenkommentaren.

HB FRANKFURT. Auch die Papiere der Deutschen Bank und der Lufthansa gerieten nach schwachen Zahlen von US-Wettbewerbern unter Druck. Der deutsche Leitindex verlor 0,12 Prozent auf 4 245 Punkte bei einem Umsatz von 117 (Vortag 92) Millionen Dax-Aktien. „Man spürt schon, dass die Anleger sich etwas zurückhalten in dieser Woche. Wahrscheinlich wollen sie sehen, wie die US-Berichtssaison weiter läuft“, sagte ein Händler.

Die jüngsten Geschäftszahlen aus den USA boten ein gemischtes Bild. Der US-Internetkonzern Yahoo, der Netzwerkausrüster Juniper und der Computerkonzern IBM hatten die Erwartungen des Marktes übertroffen. Der Ausblick des Handyherstellers Motorola enttäuschte dagegen ebenso wie der gesunkene Quartalsgewinn des Chipunternehmens Rambus.

Unerwartet schwache Zahlen der Investmentbank JPMorgan drückten den deutschen Branchenprimus Deutsche Bank rund 1 Prozent ins Minus. Die Papiere der Lufthansa verloren 1,9 Prozent. Händler verwiesen unter anderem auf den wegen des hohen Ölpreises gestiegen Quartalsverlust beim US-Konkurrenten American Airlines.

Die Aktien der Telekom gehörten zu den größten Dax-Gewinnern mit einem Plus von 1 Prozent. Händler verwiesen auf einen Vorabbericht des Magazins „Capital“, wonach der Konzern bis Ende des Jahres 2006 einen Nachsteuergewinn von 7,9 Milliarden Euro anstrebt. Die Telekom wollte den Bericht nicht kommentieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×