Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2014

14:13 Uhr

Im Rekordtempo

Banken fahren Firmenkredite zurück

Im November sind die Darlehen für Unternehmen stark abgesackt. Auch die gesamte Kreditvergabe der Banken sinkt. Experten sprechen von einer bedenklichen Entwicklung – und hoffen auf die EZB.

KfW-Chefökonom Jörg Zeuner rechnet zunächst nicht mit Besserung: „Das europäische Wachstum dürfte vorerst zu schwach bleiben, um die Kreditmärkte deutlich wiederzubeleben.“ imago stock&peopleimago

KfW-Chefökonom Jörg Zeuner rechnet zunächst nicht mit Besserung: „Das europäische Wachstum dürfte vorerst zu schwach bleiben, um die Kreditmärkte deutlich wiederzubeleben.“

Frankfurt/BerlinDie Banken in der Euro-Zone haben ihre Firmenkredite so stark zurückgefahren wie noch nie. Trotz der rekordniedrigen Zinsen sackten die Darlehen im November um 3,9 Prozent zum Vorjahresmonat ab, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag mitteilte. "Es geht immer weiter runter, das ist eine bedenkliche Entwicklung", sagte Chefvolkswirt Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe. Er geht zwar nicht davon aus, dass die EZB kommende Woche am Leitzins dreht. In den nächsten Monaten dürften die Währungshüter ihre Geldpolitik aber weiter lockern, um der Wirtschaft in der Euro-Zone auf die Sprünge zu helfen.

Die EZB hatte im November den Leitzins überraschend auf das Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt. Im Dezember kündigte EZB-Präsident Mario Draghi an, die Zentralbank sei zu weiterem Handeln bereit und verfüge über ein schlagkräftiges Arsenal an Möglichkeiten. Ähnlich dürften sich die Währungshüter am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung äußern, schätzt Krüger: "Die EZB wird weiter auf ihre Artillerie verweisen." Denn die Euroländer kämpften sich nur mühsam aus der Rezession heraus. Die EZB hat zuletzt wiederholt betont, dass sie notfalls die Banken zur Kreditvergabe ermuntern könnte, indem sie eine Art Strafzins für das Parken von Geld erhebt.

Ein selbsttragender Aufschwung würde von der Kreditseite unterstützt - genau das findet aber nicht statt“, betonte Krüger. Die Banken verliehen im November 13 Milliarden Euro weniger an Firmen als im Vorjahresmonat. In Italien schrumpften diese Darlehen in Rekordtempo - es ging um 5,9 Prozent bergab. In Spanien gab es sogar einen Rückgang um 13,5 Prozent. In der gesamten Euro-Zone schrumpften die Kredite an Firmen und Privathaushalte mit 2,3 Prozent stärker als erwartet.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Haderlump

03.01.2014, 16:17 Uhr

Ihre Überschrift ist für die südeuropäischen Zombie-Banken vielleicht treffend. In Deutschland sieht der Markt völlig anders aus. Aus der Praxis kann ich nur sagen, dass die deutschen Banken verzweifelt versuchen, ihre Kredite an den Mann zu bringen. Es fehlt aber einfach die Nachfrage.

Herbert

03.01.2014, 16:34 Uhr

Dem vorkommentar kann ich nur zustimmen: die schlagzeile ist unsinn;das ist keine Angebotsproblem seitens der Banken sondern ein Nachfrageproblem seitens der Firmen. Richtig muesste es heissen: Firmen fahren Bankkredite zurueck!

Buerge-r

03.01.2014, 16:39 Uhr

"Die Banken in der Euro-Zone haben ihre Firmenkredite so stark zurückgefahren wie noch nie."

Selbst wenn, ist das noch kein Grund einfach Geld zu drucken. Vielleicht gibt es einfach wegen Sättigunsgeffekten wenig real gewinnbringende Investitionsmöglichkeiten. Dem mit einer durch die Zentralbanken forcierten Kreditverschlechterung aus der weiter zunehmender Inflations- und Abschreibunsgdruck folgt, zu begegnen, zeugt nicht von Expertenwissen, sondern riecht nach Lobbyismus interessierter Kreise des Finanzsektors, der sich mittels Inflation bereichern und seine eigene Aufgeblasenheit sichern und rechtfertigen möchte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×