Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

07:12 Uhr

Index-Entscheidung

K+S darf im Dax bleiben

VonJörg Hackhausen

Die Zitterpartie ist beendet: K+S darf diesmal noch im Dax bleiben. Ansonsten gibt die Deutsche Börse zahlreiche Änderungen in ihren Indizes bekannt. Drei Neulinge schaffen es in die zweite Börsenliga.

Neues Spiel, neues Glück: Die Börse hat über die Zusammensetzung ihrer Indizes entschieden. Getty Images

Neues Spiel, neues Glück: Die Börse hat über die Zusammensetzung ihrer Indizes entschieden.

DüsseldorfEs war eine Entscheidung auf den letzten Metern. Bis zuletzt musste K+S um seinen Platz im deutschen Marktbarometer Dax kämpfen. Am Mittwochabend stand fest, dass der Düngemittelhersteller im Leitindex bleiben darf.

Wie die Deutsche Börse nach US-Handelsschluss mitteilte, wird es im September in der ersten deutschen Börsenliga keine Änderungen geben. Im MDax und dem SDax dagegen werden zahlreiche Plätze mit Börsenneulingen besetzt. Im TecDax gibt es ebenfalls Wechsel.

Die Auf- und Absteiger an der Börse

MDax

Aufsteiger:
Evonik, Osram, RTL

Absteiger:
SGL Carbon, Baywa, Puma

TecDax

Aufsteiger:
Compugroup, Nemetschek

Absteiger:
Euromicron, Süss Microtec

SDax

Aufsteiger:
Kion, Deutsche Annington

Absteiger:
Praktiker, Highlight Communications, SMT Scharf, SKW Stahl

Die Mitgliedschaft in einem angesehenen Index spielt eine entscheidende Rolle für die Unternehmen. Für viele Investoren werden sie damit überhaupt erst sichtbar.

Über mangelnde Aufmerksamkeit konnte sich K+S in den vergangenen Wochen nicht beklagen, allerdings anders als gewünscht. Der Aktienkurs der Kasseler stürzte um bis zu 40 Prozent ab. Ein so heftiger Kursrutsch in so kurzer Zeit kommt bei einem Dax-Konzern nicht alle Tage vor, zuletzt während der Finanzkrise bei der Krisenbank Hypo Real Estate. Die Marktkapitalisierung von K+S schrumpfte so schnell zusammen, dass ein Verbleib im Dax äußerst fraglich erschien.

Die Kandidaten für den Dax

K+S

Marktkapitalisierung: 3,168 Milliarden Euro
Rang: 40

Orderbuchumsatz (12 Monate): 14,83 Milliarden Euro
Rang: 19

Metro

Marktkapitalisierung: 4,11 Milliarden Euro
Rang: 33

Orderbuchumsatz (12 Monate): 7,98 Milliarden Euro
Rang: 29

Brenntag

Marktkapitalisierung: 6,12 Milliarden Euro
Rang: 31

Orderbuchumsatz (12 Monate): 3,16 Milliarden Euro
Rang: 36

Kabel Deutschland

Marktkapitalisierung: 7,08 Milliarden Euro
Rang: 27

Orderbuchumsatz (12 Monate): 4,89 Milliarden Euro
Rang: 32

ProSieben Sat.1

Marktkapitalisierung: 3,28 Milliarden Euro
Rang: 39

Orderbuchumsatz (12 Monate): 3,3 Milliarden Euro
Rang: 34

Quelle

DZ Bank, Deutsche Börse

Entscheidend für die Zugehörigkeit im Leitindex ist, dass ein Unternehmen bei Börsenumsatz oder Marktkapitalisierung mindestens auf Platz 40 der größten deutschen Firmen kommt. Bei der Marktkapitalisierung werden nur die im Streubesitz befindlichen Aktien gewertet, multipliziert mit dem Durchschnittspreis der vergangenen 20 Handelstage im August. Beim Börsenumsatz zählt der Durchschnitt der vergangenen zwölf Monate, was kurzfristige Schwankungen glättet.

Erfüllt ein Indexwert eines der beiden Kriterien nicht, wird er ersetzt, heißt es im Leitfaden der Deutschen Börse. Der Börsenumsatz war für K+S kein Problem. Aber bei der Marktkapitalisierung lag man zuletzt genau auf Platz 40 - gerade noch ausreichend.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

imp51

04.09.2013, 17:07 Uhr

Wann genau fällt denn die Entscheidung und wo sieht man sie zuerst?

US-Trader

04.09.2013, 19:58 Uhr

Was nicht passt, wird passend gemacht. Wenn die 9000er Marke nicht von alleine geschafft wird, muß man eben nachhelfen.

Account gelöscht!

04.09.2013, 20:13 Uhr

Wer oder was in den DAX aufsteigt, ist unwichtig. Entscheidend für Investoren ist, wie er Informationen speichert und verarbeitet. Und da hat der DAX seine Probleme, z. B. im Vergleich zum DOW. Im Informationsmodell zeigt sich sehr schnell, dass effektiv nur 20 seiner Aktien zur Risikoabschirmung zur Verfügung stehen oder dass er zu mehr als 20% aus spekulativem, nichtdiversifiziertem Kapital besteht und dass er gelegentlich Risiken erzeugt, die größer sind als die einer einzelnen Aktie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×