Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2004

18:04 Uhr

Index ist plötzlich schwankungsanfällig

Dax verliert mehr als 100 Punkte

Aus Furcht vor neuen Attentaten nach den Anschlägen von Madrid haben viele Anleger am Montag erneut Aktien verkauft.

HB FRANKFURT. Der Deutsche Aktienindex (Dax) beendete den Computerhandel 2,67 Prozent tiefer bei 3810,76 Punkten - ein Minus von 104 Punkten. Der deutsche Leitindex notiert damit auf dem tiefsten Niveau seit drei Monaten. Der VDax, der die Schwankungsanfälligkeit und damit die Nervosität der Märkte misst, stieg um 11,8 Prozent auf 26,14 und markierte damit ein neues Vier-Monats-Hoch.

„Nachdem sich die Hinweise verdichten, dass El Kaida hinter den Anschlägen von Madrid stecken könnte, dominiert die Angst“, sagte ein Börsianer. Händler Stephan Linz von der BW-Bank betonte allerdings: „Die aktuellen Verluste sind übertrieben. Andere Marktteilnehmer äußerten sich ähnlich und fügten hinzu, der Rutsch unter das Freitagstief von von 3824,54 Punkte habe zusätzliche Verkäufe ausgelöst.

Linz sagte außerdem, die Begründung für die Verkäufe sei nur vorgeschoben. „Eine Korrektur des Dax war bereits erwartet worden. Schließlich haben wir uns in den vergangenen Monaten überdurchschnittlich entwickelt.“ Sein Kollege Norbert Pütz von der Postbank betrachtete die Anschläge ebenfalls nicht als Anlass, sondern lediglich als Auslöser für die Verkäufe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×