Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2015

11:47 Uhr

Index mit Eigenleben

„Der chinesische Markt ist ein Casino“

Wenn Händler nach Anhaltspunkten suchen, wie es um die chinesische Wirtschaft bestellt ist, orientieren sie sich gern am Shanghai Composite Index. Dabei führt schon lange ein Eigenleben an der Wirtschaft vorbei.

Der Shanghai Composite Index führt schon lange ein Eigenleben. dpa

Börse in China

Der Shanghai Composite Index führt schon lange ein Eigenleben.

PekingWer am Mittwoch zwischen 03.30 Uhr und 09.30 Uhr (MESZ) die Kurscharts von US-Aktien-Futures in Chicago, Kupfer in London und dem Yen in Japan verfolgte – rieb sich die Augen. Die Charts waren kaum voneinander zu unterscheiden. Treiber der gleichförmigen Entwicklung war in allen Fällen der chinesische Aktienindex Shanghai Composite Index.

Lange bereits führt Chinas Benchmark-Aktienindex ein Eigenleben. Plötzlich aber wurde der Index zur führenden Richtschnur für Aktienmärkte weltweit, da Händler nach Anhaltspunkten suchten – nach irgendetwas – was ihnen bei der Abwägung hilft, wie es wohl um die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft bestellt ist. Das Problem, indes, so einige der erfahrensten Vermögensverwalter in Asien, besteht darin, dass Aktienkurse in China wenig Aufschluss über den Zustand der Wirtschaft geben.

China interveniert: Bitte keine Kursverluste zur Parade

China interveniert

Bitte keine Kursverluste zur Parade

Seit Monaten plant Peking eine Militärparade zum Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs. Da kommen die Turbulenzen an den Finanzmärkten des Landes zur Unzeit. Jetzt greift die politische Führung ein.

Der Handel wird nicht nur von Privatleuten und Investoren, die mit staatlichen Institutionen in Verbindung stehen, beherrscht, die wirtschaftlichen Fundamentaldaten wenig Beachtung schenken. Chinas Aktienmarkt kämpft auch mit Verwerfungen, die sich aus der Auflösung von in Rekordumfang und auf Pump betriebenen Wetten auf steigende Kurse ergaben. Diese Wetten hatten die Bewertungen im Juni in Höhen getrieben, die weltweit zu den höchsten zählten.

Gleichzeitig waren Kennziffern zum Wachstum der Volkswirtschaft im laufenden Jahr auf Mehrjahrestiefstände gefallen, obwohl der Shanghai Composite Index im Vorjahr rund 53 Prozent in die Höhe geschnellt war.

Euro, Dollar, Yen im Vergleich: Währungen, die Anleger schockierten

Euro, Dollar, Yen im Vergleich

Währungen, die Anleger schockierten

Der Crash an der chinesischen Börse lässt auch die Weltwährungen taumeln. Der Dollar sackt ab, der Yuan bricht ein. Nur einer Währung blieb von den Turbulenzen an den Weltmärkten bislang verschont.

„Der chinesische Markt ist hochspekulativ – ein Casino“, sagt Hugh Young, der seit 1985 in Aktien von Unternehmen aus Asien investiert und mittlerweile bei Aberdeen Asset Management in Singapur Anlagen im Umfang von 478 Mrd. Dollar betreut. Young sagt, sein Engagement am Markt auf dem chinesischen Festland sei sehr gering. Aber er habe die weltweite Verkaufswelle, die durch den von China ausgehenden Verkaufsdruck ausgelöst worden sei, genutzt, um andernorts Kaufgelegenheiten zu prüfen.

Im Verlauf der fünf Handelstage bis einschließlich Mittwoch ist der Shanghai Composite um 23 Prozent eingebrochen, der größte Kursrutsch seit 1996. Der weltweite Aktienindex MSCI All-Country World Index hat im gleichen Zeitraum 6,5 Prozent nachgegeben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×