Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2011

16:25 Uhr

Insiderhandel

Gegen fünf Gagfah-Manager wird ermittelt

Wegen des Verdachts auf Insiderhandel wird gegen fünf Manager des Immobilienriesen Gagfah ermittelt. Unter ihnen soll auch Gagfah-Chef William Brennan sein. Die Bafin hatte Anzeige erstattet.

Büros des Immobilienkonzerns Gagfah in Dresden dapd

Büros des Immobilienkonzerns Gagfah in Dresden

DüsseldorfGegen fünf Manager des Immobilienkonzerns Gagfah wird wegen des Verdachts des Insiderhandels vermittelt. Es gehe um den Verkauf von Gagfah-Aktien mit einem Volumen von neun Millionen Euro, sagte der Düsseldorfer Oberstaatsanwalt Ralf Möllmann. Unter den Beschuldigten seien auch mehrere Geschäftsführer des Unternehmens.

Die Börsenaufsicht Bafin hatte den Verdacht des Insiderhandels untersucht und vor einigen Wochen eine 50-seitige Strafanzeige erstattet. Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft hat daraufhin nun ein Verfahren eröffnet. Nach unbestätigten Medienberichten soll Gagfah-Chef William Brennan zu den Beschuldigten gehören. Die Staatsanwaltschaft wollte sich dazu nicht äußern.

Brennan soll am 3. Februar 2011 Gagfah-Aktien im Wert von 4,7 Millionen Euro verkauft haben. Vier Wochen später wurde bekannt, dass die Stadt Dresden eine Milliardenklage gegen die Gagfah erwägt, was den Kurs abstürzen ließ. Der Gagfah-Verwaltungsrat hatte die Vorwürfe bestritten. Ihm seien nach eigenen Untersuchungen „keine Tatsachen“ bekanntgeworden, „welche den Verdacht einer Straftat begründen“.

Gagfah mit Sitz in Luxemburg und Deutschland-Sitz in Essen ist nach eigenen Angaben mit rund 155.000 Mietwohnungen das größte an der Börse notierte Wohnungsunternehmen in Deutschland. Mehrere der Gagfah-Manager kommen vom Hauptaktionär Fortress, einem US-Hedgefonds.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×