Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2008

19:25 Uhr

Internationale Aktienmärkte

Europas Börsen schließen mit Gewinnen

Die überraschend starke Quartalsbilanz des US-Technologiekonzerns IBM hat am Montag auch den europäischen Börsen Auftrieb gegeben. Nach einem schwachen Start drehten die Aktienmärkte am frühen Nachmittag ins Plus und schlossen überwiegend gut behauptet.

dpa-afx PARIS/LONDON. Die überraschend starke Quartalsbilanz des US-Technologiekonzerns IBM hat am Montag auch den europäischen Börsen Auftrieb gegeben. Nach einem schwachen Start drehten die Aktienmärkte am frühen Nachmittag ins Plus und schlossen überwiegend gut behauptet. Zudem wurde die Schwäche im Energiesektor durch Gewinne im Bausektor abgefedert.

Der europäische Leitindex Eurostoxx 50 ging mit einem Aufschlag von 0,27 Prozent auf 4 236,68 Punkte aus dem Handel. Sein Tageshoch hatte kurz nach Bekanntgabe der IBM-Bilanz bei 4 257,00 Punkten gelegen. Der auch schweizerische und britische Werte umfassende Stoxx 50 schloss prozentual unverändert bei 3 539,03 Zählern. Der Euronext 100 legte um 0,44 Prozent auf 949,63 Punkte zu. Für den Pariser CAC 40 ging es um 0,60 Prozent auf 5 403,51 Zähler hoch. Der Londoner Ftse 100 stieg um 0,22 Prozent auf 6 215,70 Punkte.

Die Versorger-Titel in ganz Europa zeigten sich vor allem nach den jüngsten Gewinnen schwächer. Im Leitindex der Eurozone waren RWE und Eon mit Abschlägen von zwei bis drei Prozent die größten Verlierer. Der Suez-Titel büßte 1,14 Prozent auf 45,12 Euro ein. Hier belastete zudem, dass die Credit Agricole ihre 2,07-prozentige Beteiligung an dem Versorger verkaufen will. Die Titel von Suez“ Fusionspartner in spe, Gaz de France (GdF) , verloren 1,62 Prozent auf 40,09 Euro. In London sanken Cairn Energy um 0,90 Prozent auf 2 740,66 Pence und BP verloren 0,58 Prozent auf 601,25 Pence.

Im Euronext 100 war der Titel der Groupe Eiffage mit Abstand stärkster Wert. Er rückte um 7,31 Prozent auf 62,27 Euro vor. Hoffnungen auf eine Lösung in der Auseinandersetzung der Minderheitsaktionäre mit dem Großaktionär Sacyr Vallehermoso gaben Auftrieb. Die französische Wirtschaftszeitung "La Tribune" hatte berichtet, dass die Minderheitsaktionäre des Bauunternehmens einem Übernahme-Angebot von Sacyr in Höhe von 90 Euro je Aktie zustimmen könnten. Sacyr hält bereits etwas mehr als ein Drittel an Eiffage. Sacyr lehnte eine Stellungnahme ab.

In Frankreich profitierten die Titel von Vinci mit plus 1,92 Prozent auf 47,28 Euro. Lafarge stiegen um 2,43 Prozent auf 115,42 Euro und Bouygues gewannen 2,17 Prozent auf 53,26 Euro. Saint Gobain rückten um 0,78 Prozent auf 57,89 Euro vor. In Spanien stiegen Acciona um 3,73 Prozent auf 205,70 Euro und Actividades de Construcciones y Servicios (ACS) verteuerten sich um 2,97 Prozent auf 39,13 Euro. In London stiegen Persimmon um 6,87 Prozent auf 735,00 Pence.

Philips-Aktien legten um 1,68 Prozent auf 27,81 Euro zu. Der südkoreanische TV-Gerätehersteller LG Philips LCD, ein Gemeinschaftsunternehmen von LG und den Niederländern, hatte im wichtigen Schlussquartal ein operatives Rekordergebnis eingefahren und damit die Analystenerwartungen übertroffen.

Ein Artikel der "Sunday Times", dass der britische Hedgefonds Laxey Partners rund eine Milliarde Pfund in den Immobiliensektor der Insel investieren wolle, gab den Werten dieser Branche Auftrieb. An der Spitze im "Footsie" stiegen Hammerson um 9,27 Prozent auf 982,00 Pence. Liberty International gewannen 6,45 Prozent auf 990,00 Pence und British Land stiegen um 5,06 Prozent auf 944,00 Pence.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×