Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2011

10:31 Uhr

Internationale Marktberichte

Fernost-Börsen auf Rally-Kurs

Die Hoffnung auf überzeugende Quartalsberichte hat am Dienstag die Börsen in Fernost nach oben getrieben. Kaum Notiz wurde dagegen von der Entscheidung der japanischen Notenbank genommen, den Leitzins bei 0 bis 0,1 Prozent zu belassen.

Händler an der Börse Tokio: Quartalszahlen stehen bevor. Quelle: dpa

Händler an der Börse Tokio: Quartalszahlen stehen bevor.

TokioDer 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss in Tokio 1,2 Prozent im Plus bei 10 464 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg 1,3 Prozent auf 929 Zähler.

Auch die Märkte in Seoul, Sydney, Singapur, Hongkong und Taiwan notierten im Plus. Lediglich der chinesische Leitindex in Shanghai gab nach.

Investoren deckten sich mit Aktien von Unternehmen der Finanz-, High-Tech- sowie Immobilienbranche ein, die in der vergangenen Woche durch Gewinnmitnahmen im Wert gedrückt worden waren. Papiere aus diesen Sektoren gehörten zu den Gewinnern.

Die anstehenden Quartalsberichte stimmten Marktteilnehmer vorsichtig optimistisch. „Das wird keine normale Berichtssaison“, warnte allerdings Chefhändler Masayoshi Okamoto von Jujiya Securities. Starke Unternehmensergebnisse seien von den Investoren zumindest teilweise vorweggenommen worden. „Daher wollen sie nicht nur die Quartalszahlen sehen, sondern auch wie diese Firmen ihr Wachstum langfristig fortsetzen können“, erläuterte Okamoto. An Schwergewichten werden in dieser Woche etwa Canon, Kyocera und NEC ihre Zwischenberichte präsentieren. Canon-Papiere legten 0,7 Prozent zu, Kyocera-Aktien 1,8 Prozent, NEC-Scheine 3,4 Prozent.

Im fernöstlichen Devisenhandel hielt sich der Euro nahe eines Zwei-Monats-Hochs. Die Gemeinschaftswährung notierte mit 1,3653 Dollar. Gestützt wurde der Kurs von Spekulationen, dass die Europäische Zentralbank (EZB) wegen Inflationsgefahren den Leitzins noch vor der US-Notenbank (Fed) wieder anheben wird. Marktexperten zufolge sind die Investoren derzeit zudem optimistisch, dass es zu einer Verbesserung des Euro-Rettungsschirms kommen wird. Der Dollar wurde zur japanischen Währung mit 82,38 Yen gehandelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×