Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2008

20:11 Uhr

Internationaler Aktienhandel

Börse Wien: Stimmung bessert sich im im späten Handel

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei gutem Volumen mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 8,4 Punkte oder 0,22 Prozent auf 3 841,96 Einheiten. Nach deutlichen Verlusten von mehr als zwei Prozent im Verlauf, drehte der er im Späthandel merklich nach oben.

dpa-afx/apa WIEN. Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei gutem Volumen mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 8,4 Punkte oder 0,22 Prozent auf 3 841,96 Einheiten. Nach deutlichen Verlusten von mehr als zwei Prozent im Verlauf, drehte der er im Späthandel merklich nach oben. Eine aufgehellte Stimmung an der Wall Street beflügelte auch die Märkte in Europa.

Eine Erholungsbewegung gab es bei den Bankenwerten zu beobachten. Erste Bank -Aktien rutschten im Frühhandel um mehr als sechs Prozent auf den Tagestiefststand von 34,26 Euro ab. Zum Sitzungsschluss betrug das Minus bei 36,20 Euro nur noch 1,90 Prozent. Raiffeisen konnten sich sogar in das positive Terrain vorkämpfen und erhöhten sich leicht um 0,36 Prozent auf 84,55 Euro.

Unter den Schwergewichten präsentierten sich OMV mit plus 1,50 Prozent auf 48,00 Euro stark. Die europäischen Branchenkollegen aus dem Ölbereich legten moderat zu. Scholler Bleckmann zogen um 6,57 Prozent auf 50,60 Euro an.

Nach einer Gewinnwarnung brachen die Titel von Eybl International um zehn Prozent auf 9,0 Euro ein. Das Unternehmen erwartet im Gesamtjahr einen Verlust von 27 Mill. Euro, wurde bekannt. Zudem krempelt der krisengeschüttelte Autozulieferer die Unternehmensführung komplett um.

Stark präsentierten sich Brain Force mit plus 7,44 Prozent auf 2,31 Euro. Der Mittelstandsfinanzierer Unternehmens Invest (Uiag) legte für die Software-Schmiede ein freiwilliges Übernahmeangebot. Pro Aktie bietet die Uiag einen Preis von 2,30 Euro. Uiag-Titel sanken um 0,55 Prozent auf 18,24 Euro.

Voestalpine gingen leicht um 0,22 Prozent auf 40,98 Euro zurück, nachdem zwei neue Analysteneinschätzungen bekannt worden waren. Die Wertpapierexperten der RCB haben das Kursziel für die Aktien des heimischen Stahlkonzerns von 86 auf 70 Euro gesenkt. Die Anlageempfehlung "buy" behielten die Analysten bei. Die UBS gab in einer Ersteinschätzung das Anlagevotum "buy". Das Kursziel setzten die UBS -Spezialisten mit 55 Euro fest.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×