Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2008

12:00 Uhr

Internationaler Aktienhandel

Europa-Börsen: Ericsson und SGS gewinnen gegen den Trend

Kräftige Verluste an den US-Börsen und in Japan haben die europäischen Börsen am Mittwoch belastet. Negative Nachrichten aus dem US-Finanzsektor hatten jenseits des Atlantiks die Sorgen über das Ausmaß der Kreditkrise weiter verschärft. Hinzu kamen dann auch einige enttäuschende Berichte europäischer Unternehmen. Ericsson und SGS tendierten gegen Trend sehr fest.

HB PARIS/LONDON. Der europäische Leitindex Eurostoxx 50 verlor bis zur Mittagszeit 0,76 Prozent 4 109,58 Punkte. Der auch Schweizer und britische Werte umfassende Stoxx 50 gab um 0,75 Prozent auf 3 432,77 Zähler nach. Der Euronext 100 büßte 1,07 Prozent auf 914,61 Punkte ein. In Paris sank der CAC 40 um 0,73 Prozent auf 5 212,59 Zähler. Der Londoner Ftse 100 verlor 0,89 Prozent auf 5 972,20 Punkte.

Die verfehlten Markterwartungen Intels bei Gewinn und Umsatz belasteten die Branchenkollegen in Europa sowie die Ausrüster und Zulieferer: Philips verloren 2,25 Prozent auf 26,11 Euro. Nokia gaben um 2,12 Prozent auf 23,06 Euro nach. Asml legte selbst Zahlen zum vierten Quartal vor. Der Ausrüster der Chipindustrie traf zwar weitgehend die Erwartungen der Analysten, änderte allerdings den Ausblick. Nachdem es im Oktober noch hieß, dass der Umsatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres höher als im Vorjahr ausfallen dürfte, teilte Asml nun nur noch mit, im unsicheren Marktumfeld für robuste Umsätze im ersten Halbjahr gut positioniert zu sein. Die Aktie brach daraufhin im Amsterdam-Exchanges-Index (AEX) um 9,69 Prozent auf 16,68 Euro ein.

LM Ericsson bauten in Stockholm ihre frühen Gewinne weiter aus und stiegen um 2,26 Prozent auf 15,38 schwedische Kronen. Das Gemeinschaftsunternehmen Sony Ericsson verzeichnete im abgelaufenen Quartal zwar einen Ergebnisrückgang, die Bruttomargen fielen aber etwas stärker aus als erwartet und der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) sank weniger stark als am Markt prognostiziert worden war. Ein Analyst einer skandinavischen Investmentbank will nun eigenen Angaben zufolge seine Gewinnschätzungen für Ericsson anheben.

In Großbritannien erholten sich Experian von ihren zeitweise kräftigen Verlusten von rund sechs Prozent. Zuletzt gaben sie 2,87 Prozent auf 364,25 Pence nach. Mit dem organischen Wachstum von zwei Prozent enttäuschte Experian die Erwartungen von Analysten, die mit einem Wachstum zwischen drei und vier Prozent gerechnet hatten. Astrazeneca legten um 2,96 Prozent auf 2 293,00 Pence zu und waren damit zweitstärkster Wert im "Footsie", nachdem Goldman Sachs die Aktie des Pharmaunternehmens von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft hatte.

Die schwer gewichteten Bergbauwerte standen ebenfalls auf der Verliererseite. Der Zwischenbericht des weltweit drittgrößten Minenunternehmens Rio Tinto fiel allerdings laut Händlern ohne Überraschungen aus. Die Eisenerzproduktion 2007 war um 9,0 Prozent auf den Rekordwert von 179 Mill. Tonnen gestiegen. Auch die Aluminium-Produktion sei durch die Übernahme der kanadischen Alcan beträchtlich gesteigert worden, teilte der australisch-britische Konzern mit. Rio Tinto fielen dennoch um 2,34 Prozent auf 4 879,00 Pence. Xstrata gaben um 2,87 Prozent auf 3 320,00 Pence nach und Lonmin sanken um 3,78 Prozent auf 3 408,00 Pence.

In der Schweiz eröffnete die SGS die Berichtssaison und legte ihre Bilanz für 2007 vor. Die Aktie des Genfer Warenprüfers stieg daraufhin seit Handelsstart kontinuierlich und verteuerte sich zuletzt um 4,03 Prozent auf 1 266,00 Franken. Die wichtigste Kennzahl sei das stärker als erwartet ausgefallene organische Wachstum, hieß es seitens der Bank Vontobel. Die Experten lobten das Plus von 12,8 Prozent in diesem Bereich und hoben hervor, dass es "deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt". Positiv äußerte sich der Vontobel-Analyst auch zur Dividende von 35 Franken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×