Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2008

20:09 Uhr

Internationaler Aktienhandel

Osteuropabörsen: Warschau und Prag legen zu

Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmarktindizes haben den Handel am Mittwoch uneinheitlich beendet. Während Budapest kaum verändert tendierte, beendeten Warschau und Prag den Handel fest.

dpa-afx/apa WARSCHAU/PRAG/BUDAPEST. Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmarktindizes haben den Handel am Mittwoch uneinheitlich beendet. Während Budapest kaum verändert tendierte, beendeten Warschau und Prag den Handel fest.

In Budapest legte der Leitindex BUX geringfügig um 0,05 Prozent auf 23 757,95 Punkte zu. Im Tagesverlauf wurde der Index belastet von Abschlägen bei den Aktien der OTP Bank < OTP.FSE . Nachrichten über Verluste bei der UBS und US-Konjunkturdaten unter den Erwartungen hatten Rezessionsängsten Auftrieb gegeben und vor allem Bankwerte unter Druck gesetzt, hieß es am Markt. Erst in den letzten Handelsminuten drehten OTP -Papiere ins Plus und schlossen mit einem Aufschlag von 0,11 Prozent bei 7 699 Forint. Marktteilnehmer sprachen von einer einzigen großen Order im Schlusshandel, die für diese Kursrally verantwortlich gewesen sei.

Positive Impulse für die OTP Bank kamen auch von einem Medienbericht. Der Tageszeitung "Napi Gazdasag" zufolge steige die Anzahl von Fremdwährungskrediten in Yen in Ungarn deutlich an. Mitverantwortlich für die Entwicklung sei auch der Erfolg der OTP Bank in diesem Bereich. In der jüngsten Vergangenheit würden Yen-Kredite bereits 30 Prozent aller Kreditgeschäfte der OTP Bank umfassen.

An der Spitze der Kurstafel gewannen FHB 1,84 Prozent auf 1 545 Forint. Egis gewannen am Tag der Hauptversammlung 0,53 Prozent auf 17 800 Forint. Trotz eines deutlich geringeren Gewinns im vergangenen Geschäftsjahr wurde der Vorschlag einer unveränderten Dividende von 120 Forint angenommen. Im Geschäftsjahr 2006/07 war der Gewinn im Vergleich zur Vorperiode um 47,30 Prozent auf 7 281 Mrd. Forint eingebrochen.

In Warschau stieg der Leitindex WIG-20 um 1,00 Prozent auf 3 014,78 Einheiten. Der breiter gefasste WIG-Index gewann 0,86 Prozent auf 48 451,01 Punkte. Im Fokus der Anleger standen die Anteilsscheine der Telekomunikacja Polska . Das Telekomunternehmen hatte im vergangenen vierten Quartal die Markterwartungen übertroffen. Trotz eines Rückganges von 0,8 Prozent beim Umsatz stieg der Nettogewinn auf 616 Mill. Zloty. Analysten hatten nur mit rund 516 Mill. Zloty gerechnet. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg auf 848 Mill. Zloty. Erwirtschaftet wurde der Gewinn durch einen Abbau der Schulden und der Lohnkosten. 2007 wurden die Schulden um 1,98 Mrd. Zloty reduziert, im vierten Quartal wurden Finanzierungskosten um 46 Prozent gesenkt. Die Aktien sprangen um 8,4 Prozent auf 23,19 Zloty hoch.

Laut der Tageszeitung "Parkiet" gibt es eine lange Liste von potenziellen Käufern für die polnische Citigroup - Tochter Bank Handlowy im Falle eines Verkaufes. Als Käufer werden unter anderem die PKO Bank Polski und die Bank Zachodni WBK erwähnt. Die Aktien der Bank Zachodni stiegen um 1,7 Prozent auf 186 Zloty. Laut dem Artikel ist der Bank Polski-Chef Rafal Juszczak an einem Kauf des Geschäftskundenbereichs der Bank Handlowy interessiert. Bank Polski-Anteilsscheine sanken um 1,4 Prozent auf 46 Zloty.

Gesunkene Ölpreise brachten Ölwerte unter Druck. So sanken Lotus am Indexende um 2,5 Prozent auf 38,12 Zloty. Polish Oil and Gas fielen um 2,2 Prozent auf 4,40 Zloty. Medienberichten zufolge könnte der Gasmonopolist einen operativen Verlust im ersten Quartal erwirtschaften, falls die Regulierungsbehörde dem Ersuchen nach höheren Preisen nicht nachkomme. Das Unternehmen hat einen Preisanstieg von sieben bis zehn Prozent beantragt, um damit die gestiegenen Einkaufspreise zu kompensieren.

Globe Trade Centre gehörten ebenfalls zu den Tagesverlierern im WIG-20. Die Aktien gaben um 1,8 Prozent auf 35,65 Zloty ab. Die Analysten der Erste Bank hatten am Dienstag das Kursziel um 18 Prozent auf 47 Zloty gesenkt, ihr Anlagevotum "Buy" aber bestätigt.

In Prag stieg der Leitindex PX um 1,35 Prozent auf 1 521,2 Einheiten. An der Indexspitze schlossen Cetv mit einem Kursgewinn von 3,68 Prozent auf 1 633,00 Kronen. Zu den Tagesgewinnern zählten erneut die Immobilienwerte von Orco. Die Aktien stiegen um 3,27 Prozent auf 1 737 Kronen vor Zahlen. Nach Börsenschluss wird das Unternehmen Zahlen zum vergangenen Geschäftsjahr veröffentlichen. Laut Medienberichten wird ein Umsatzanstieg von 50 Prozent und ein Übertreffen der Marktprognosen erwartet.

Händlern zufolge standen auch die Aktien der CEZ und der Erste Bank im Fokus der Anleger. CEZ gewannen 2,27 Prozent auf 1 218 Kronen und Erste Bank stiegen um 1,68 Prozent auf 939 Kronen. Zu den wenigen Verlierern im PX zählten die Werte der Komercni Banka mit einem Abschlag von zwei Prozent auf 3 720 Kronen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×