Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2015

12:49 Uhr

Investor Relations

Soziale Netzwerke werden unterschätzt

VonNiklas Dopheide

Im Internet haben die Unternehmen viele Möglichkeiten, mit ihren Investoren zu kommunizieren. Während die Inhalte auf den Webseiten immer besser werden, ist die professionelle Nutzung von sozialen Netzwerken selten.

Eigentlich sind Unternehmen überzeugt, dass soziale Netzwerke wichtig sind. Bei der Investor-Relation spielen sie allerdings noch keine große Rolle. dpa

Social Media

Eigentlich sind Unternehmen überzeugt, dass soziale Netzwerke wichtig sind. Bei der Investor-Relation spielen sie allerdings noch keine große Rolle.

KölnFür börsennotierte Unternehmen stellt die Kommunikation mit ihren Investoren ein wichtiges Thema dar. Die sogenannte Investor-Relation kümmert sich um die Informationsbedürfnisse verschiedener Zielgruppen. Dazu zählen Investoren, Journalisten und Analysten. Investor Relations wird auch im Online-Auftritt der Unternehmen immer wichtiger. Auch für die deutschen Unternehmen.

„In Sachen Investor-Relation gehören die deutschen Unternehmen in ihrer Breite, digital, inhaltlich sicher weltweit zur Oberklasse“, gibt die Unternehmensberatung NetFederation gegenüber Handelsblatt-Online an. Probleme seien deshalb eher „technisch“ und „konzeptionell“ zu suchen. Die deutschen Unternehmen „hinken hier ein oder zwei Generationen hinterher.“ Das führe den Experten zufolge zu „massiven Risiken“ und „Wettbewerbsnachteilen.“

Die besten Online-Auftritte

BASF

Der Chemiekonzern BASF führte schon im vergangenen Jahr die Studie an. Mit 779 Punkten kommt das Dax-Unternehmen auch in diesem Jahr auf den ersten Platz.

Quelle: NetFederation

Deutsche Post

Auf Platz zwei schafft es die Deutsche Post. Der Abstand zu BASF ist aber deutlich. NetFederation bewertete den Online-Bereich für Investor-Relation mit 738 Punkten.

K+S

Auf Platz drei landet ein weiteres Unternehmen aus der Chemiebranche. Mit 708 Punkten bewerten die Experten den Auftritt von K+S.

Bayer

Das dritte Chemieunternehmen unter den ersten vier, heißt Bayer. Der Dax-Konzern kommt auf 631 Punkte und den somit viertbesten Investor-Relations Auftritt.

So lassen sich die Ergebnisse der aktuellen Investor-Relations-Benchmarkstudie zusammenfassen. Der Benchmark wird seit 2003 von der Unternehmensberatung NetFederation in Köln erhoben. Die Studie überprüft die Online Investor-Relations-Bereiche der 100 größten deutschen Unternehmen. Neben den 30 Dax Konzernen, sind die Unternehmen an MDax, SDax und TecDax gelistet. Der Fokus liegt bei der Studie auf drei Bereichen, „Inhalt und Struktur“, „Service und Dialog“ sowie die „Nutzerfreundlichkeit.“ Für die Bewertung gibt es drei Kriterien, „weniger wichtig“, „wichtig“ und „sehr wichtig.“

In der Studie wird gelobt, dass bereits 52 Prozent der Unternehmen ihre Kennzahlen im HTML-Format bereitstellen. Allerdings kritisiert NetFederation, die Unternehmen würden nicht genug Wert auf die aktuelle Aufbereitung der Informationen legen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×