Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2012

18:07 Uhr

Italienische Anleihen

Montis Patrioten-Bonds übertreffen alle Erwartungen

VonKatharina Kort

Italien platziert 18 Milliarden, soviel wie noch nie in einer einzigen Emission. Das Vertrauen der Märkte kehrt zurück, der Kleinanleger-Bond ist ein Riesenerfolg. Auch institutionelle Investoren haben massiv gezeichnet.

Der Plan Mario Montis, sich mit den Staatsanleihen an Kleinanleger zu wenden, scheint aufgegangen zu sein. AFP

Der Plan Mario Montis, sich mit den Staatsanleihen an Kleinanleger zu wenden, scheint aufgegangen zu sein.

MailandMario Monti hat Grund zum Anstoßen: Das Vertrauen in Italien ist zurück, wie die jüngste Ausgabe der neuen Patrioten-Bonds zeigt. Diese hat selbst die kühnsten Erwartungen der Regierung übertroffen. Zum Ende der Zeichnungsfrist um 17:30 Uhr haben Investoren für rund 18 Milliarden Euro die Staatsanleihen BTP Italia gezeichnet.

Bei dem BTP Italia handelt es sich um extra auf Kleinanleger zugeschnittene Staatspapiere. Sie laufen vier Jahre und sind mit 2,55 Prozent verzinst. Hinzu kommt der Inflationsausgleich, und für Kleinanleger, die die Anleihen bis zum Schluss halten gibt es einen Extra-Bonus von 0,4 Prozent. Die Anleihe wird nicht über eine normale Auktion, sondern die eigens dafür geschaffene Handelsplattform MOT vertrieben und Sparer können die Papiere kommissionsfrei über das Internet, bei ihrer Bank oder bei der Post erwerben.

Italien-Anleihen: „Das war eine sehr starke Auktion“

Italien-Anleihen

„Das war eine sehr starke Auktion“

Italien muss zwar höhere Zinsen bieten. Die Nachfrage legte allerdings zu.

Italien hat für den BTP Italia keine Höchstgrenze festgesetzt, sondern sich verpflichtet, die gesamte Nachfrage der Anleger zu befriedigen. Es ist bereits das dritte Mal, dass Italien eine solche Anleihe begibt. Die erste im März galt mit mehr als sieben Milliarden bereits als Erfolg. Die zweite im Juni war mit 1,7 Milliarden Euro etwas weniger rühmlich. Diese dritte Anleihe dagegen übertrifft alle Erwartungen.

„Wir waren recht zuversichtlich, dass diese Emission besser laufen würde als die im Juni“ kommentierte Maria Cannata, als Direktorin im Schatzamt zuständig für das Management der Staatsverschuldung, die hohe Nachfrage. „Aber einen solchen Boom habe ich nicht erwartet“, sagte sie gegenüber dem Radiosender Radio 24.

Der Erfolg des Patrioten-Bonds zeigt, dass das Vertrauen in den italienischen Staat und dessen Zahlungsfähigkeit zurückkehrt. Auch der Spread– also der Risikoaufschlag gegenüber den deutschen Anleihen, zu dem Italiens Staatsanleihen gehandelt werden – sank diese Woche am Dienstag mit 312 Punkten auf den niedrigsten Stand seit März.

Weitere BTP Italia wird es vor Jahresende nicht geben „Dies ist sicherlich die letzte Emission in diesem Jahr“, sagte die Schatzamt-Verantwortliche Cannata. Auch wenn sich der BTP Italia nach Aussagen des Schatzamts vor allem an Kleinanleger richtet, war diesmal auch das Interesse der institutionellen Anleger enorm: Banken, Fonds und Versicherer haben schätzungsweise zwei Drittel der Anleihen gezeichnet. Beobachter gehen davon aus, dass auch viele Versicherer, die inflationsgeschützte Policen anbieten zugeschlagen haben.
Dem italienischen Staat kommt der Geldsegen nur recht: Er muss in diesem Monat seinen Beitrag von sechs Milliarden Euro für den europäischen Rettungsmechanismus ESM überweisen.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

svebes

18.10.2012, 18:36 Uhr

@karstenberwanger
bei den Berichten fällt einem wirklich nichts mehr anderes als der Glaube an den Weihnachtsmann ein. Unfassbar dieses kurzfriste Jubelspiel. Wöre höchstens spannend zu wissen, was Seine Kumpels von GS im Vorfeld eingestielt haben. Draghi wird sicher mit Juncker und Konsorten im Hintergrund schon mal den Daumen nach oben gehalten haben ;-)

Ernst-Theodor-Amadeus-H.

18.10.2012, 18:47 Uhr

Der auf die Lane wohnt mit Luis?

http://en.wikipedia.org/wiki/Lane

Account gelöscht!

18.10.2012, 19:15 Uhr

Gold gab ich für Eisen .......

wie sich doch die Dummheit der Menschen immer und immer wiederholt ......

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×