Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2014

15:39 Uhr

Kapitalmarkt

Athen leiht sich kurzfristig frisches Geld

Griechenland besorgt sich kurzfristig über eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt. An den längerfristigen Kapitalmarkt konnte Athen bislang noch nicht zurückkehren. Das Krisenland wird derzeit weiter vor der Pleite bewahrt.

Athen leiht sich erneut Geld und will die Löcher im Haushalt stopfen. dpa

Athen leiht sich erneut Geld und will die Löcher im Haushalt stopfen.

AthenDas schuldengeplagte Griechenland hat sich kurzfristig 1,137 Milliarden Euro am Kapitalmarkt besorgt. Der Zinssatz für die sechsmonatigen Papiere beläuft sich auf 3,6 Prozent. Er lag damit deutlich niedriger als bei vergleichbaren Titeln im Vormonat mit vier Prozent Zinsen, wie die Schuldenagentur PDMA am Dienstag mitteilte. An den längerfristigen Kapitalmarkt ist Athen noch nicht zurückgekehrt, vielmehr wird das Euro-Krisenland durch Hilfen der internationalen Geldgeber vor der Pleite bewahrt. Athen bringt seit Wochen ins Gespräch, sich mit längerfristigen Anleihen an die Märkte zu wagen. Experten halten dies nicht vor 2015 für möglich.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.03.2014, 15:58 Uhr

"Athen bringt seit Wochen ins Gespräch, sich mit längerfristigen Anleihen an die Märkte zu wagen. Experten halten dies nicht vor 2015 für möglich."
Die Experten von IWF und Co. nehme ich an??? Ja, dann hätte das Zocken ein Ende!
Die Griechen sollten es wie die Ungarn machen: Alle Schulden an IWF und Co. zurückzahlen und dann raus aus der EU und Schluß ist es mit dem Zocken von GoldmanSachs &Co.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×