Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2013

18:16 Uhr

Klare Absage

Auch Sachsen steigt bei Deutschland-Bonds aus

Bayern und Niedersachsen machten es vor, nun will auch Sachsen mit den geplanten Deutschland-Bonds nichts mehr zu tun haben. Man könne sich billiger alleine finanzieren, heißt es aus der Landeshauptstadt Dresden.

Die Frauenkirche in Dresden. dpa

Die Frauenkirche in Dresden.

BerlinNach Bayern und Niedersachsen hat auch Sachsen den sogenannten Deutschland-Bonds eine klare Absage erteilt. "Sachsen wird sich nicht an den geplanten Bund-Länder-Anleihen beteiligen", sagte ein Sprecher des sächsischen Finanzministeriums am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Weil immer mehr Länder nicht mitmachen wollen, ist der im vergangenen Jahr verabredete Deutschland-Bond, den die Finanzagentur bereits in ihrem Auktionskalender für 2013 angekündigt hat, damit gefährdet.

"Sachsen kann sich billiger alleine finanzieren, schließlich haben wir seit sechs Jahren keine Neuverschuldung mehr", sagte der Sprecher des Finanzministeriums in Dresden. Sachsen lehne zudem die von einigen Bundesländern geforderte Gesamthaftung des Bundes ab. "Warum wollten wir etwas gut finden, was wir in Europa mit Euro-Bonds ablehnen?"

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

07.01.2013, 18:35 Uhr

Richtig so, Sachsen!

izh000

07.01.2013, 18:49 Uhr

Eine vernünftige Entscheidung !

uri125

08.01.2013, 10:09 Uhr

Völlig richtig. Wir brauchen keine Euro Bonds, denn die Gemeinschaftshaftung wurde durch die Aufkauf der Staatspapiere defizitärer Länder ja schon eingeführt.
Die Ausweitung der Geldmenge durch die EZB heizt die Inflation weiter an. Dies war ja schon bei Target zwei der Fall.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×