Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2013

20:40 Uhr

Konkurrenz für Dubai

London will Zentrum für islamischen Finanzhandel werden

London will Dubai Konkurrenz machen – und zum Zentrum des islamischen Finanzhandels werden. Hierzu wollen die Briten unter anderem einen eigenen islamischen Börsenindex einführen.

Wenn es nach Premierminister David Cameron geht, bald das Zentrum des islamischen Finanzhandels: London. dpa

Wenn es nach Premierminister David Cameron geht, bald das Zentrum des islamischen Finanzhandels: London.

LondonDie Londoner City will zum Zentrum für den Finanzhandel islamischer Länder werden. Unter anderem soll an der Börse ein eigener Islamischer Index eingeführt werden, kündigte Premierminister David Cameron am Dienstag zur Eröffnung des World Islamic Economic Forum (WIEF) in London an. Der Index soll sich den Plänen zufolge aus Unternehmen islamischer Länder zusammensetzen und es Investoren aus der Region erleichtern, passende Investitionsmöglichkeiten zu finden.

Zudem wolle Großbritannien das erste Land außerhalb der islamischen Welt werden, das eigene islamische Anleihen (Sukuk) zeichne, sagte Cameron. „Ich will London nicht nur als Zentrum des islamischen Finanzhandels in der westlichen Welt sehen, ich will, dass sich London neben Dubai als eine der großen Hauptstädte des islamischen Finanzhandels in der Welt behaupten kann.“ Es gebe Länder, die nur „nach innen blicken, die Zugbrücke hochziehen und versuchen, zu ignorieren, wie sich die Veränderungen in der Welt auf ihren zukünftigen Erfolg auswirken. Großbritannien wird diesen Fehler nicht machen.“

Bei dem Treffen, das erstmals in einem nicht-islamischen Land stattfindet, werden bis Donnerstag mehr als 1800 Delegierte aus 115 Ländern, darunter zahlreiche hohe Politiker, erwartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×