Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2013

19:34 Uhr

Kreditwürdigkeit

Fitch entzieht Großbritannien Bestnote

Erst Moody's, jetzt Fitch: Die US-Ratingagentur hat Großbritannien die Top-Bonitätsnote entzogen. Die maue Entwicklung der Wirtschaft und die staatlichen Finanzen machten Sorgen. Auch Standard & Poor's hat schon gedroht.

Fitch-Zentrale in New York: Großbritannien verliert die Bestnote. Reuters

Fitch-Zentrale in New York: Großbritannien verliert die Bestnote.

LondonGroßbritannien verliert die Bestnote: Fitch stufte die Kreditwürdigkeit des Landes von „AAA“ auf „AA+“ herab, wie die US-Ratingagentur am Freitag in London bekanntgab. Die Abwertung erfolge vor allem wegen der trüberen Ausblicke für die wirtschaftliche Entwicklung sowie die staatlichen Finanzen. Fitch erklärte, der Ausblick für das neue Rating sei stabil. Damit signalisierte die Agentur, dass das Land zunächst keine weitere Herunterstufung zu befürchten hat.

Großbritannien läuft damit Gefahr, für ihre Kredite künftig höhere Zinsen zahlen zu müssen. Ende Februar hatte die Agentur Moody's Großbritannien ebenfalls das Spitzenrating entzogen. Einzig bei Standard & Poor's hat Großbritannien bislang noch immer die Bestnote „AAA“" - aber auch hier wackelt die Bewertung, wie S&P erst Anfang April erklärte.

„Eindeutige Mahnung“ : Moody's entzieht Großbritannien Top-Rating

„Eindeutige Mahnung“

Moody's entzieht Großbritannien Top-Rating

Hohe Verschuldung und schleppendes Wachstum als Grund für Herabstufung angegeben.

Auch ein nur langsamer Fortschritt bei der Haushaltssanierung könnte zur Herabstufung der britischen Kreditwürdigkeit führen, warnte die Ratingagentur. S&P hielt am negativen Ausblick fest. Hintergrund sei, dass das Risiko einer Herabstufung mindestens bei eins zu drei liege – wenn sich die wirtschaftliche und finanzielle Lage des Landes schlechter entwickle als bisher von S&P angenommen. Die Agentur geht für die Zeit von 2013 bis 2016 von einem Wirtschaftswachstum von jährlich 1,6 Prozent aus.

Ratings der größten Volkswirtschaften der Welt

USA

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA

Ausblick: Negativ

China

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Japan

S&P Rating: AA-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Negativ

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Vereinigtes Königreich

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Brasilien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Russland

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Indien

S&P Rating: BBB-
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB-
Ausblick: Stabil

Kanada

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Australien

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Schweiz

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Großbritannien selbst rechnete im März noch mit einem etwas größeren Plus. Der britische Schatzkanzler George Osborne hatte nach dem Schritt von Moody's gesagt, dies sei eine „deutliche Erinnerung“ an die Schuldenprobleme, vor denen Großbritannien stehe Er hatte angekündigt, die Regierung werde bei ihrem Sparkurs bleiben. Die Opposition hatte die Herabstufung jedoch „beschämend“ genannt.

Die 2010 angetretene Regierung von Premierminister David Cameron hatte versucht, die Neuverschuldung mit massiven Haushaltskürzungen in den Griff zu bekommen. Das Konzept ging bisher jedoch nicht auf. Nur noch wenige Länder erhalten die Spitzennote von allen drei Ratingagenturen, darunter Deutschland. Die USA und Frankreich gehören dem exklusiven Klub bereits nicht mehr an.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frank62

20.04.2013, 09:34 Uhr

Das liegt bestimmt am EURO. Wenn Großbritannien das Britische Pfund noch hätte, so könnten Sie Ihre Währung abwerten und die wirtschaftlichen Probleme des Landes währen passé. Der EURO ist viel zu stark für England. So waren doch die Kommentare für Griechenland und Co. Jeder der etwas denken kann wird feststellen, dass es keine EURO-Kriese gibt, sondern dass Europa eine Schuldenkriese hat und die Ursache nicht der EURO ist, sondern dass über Jahrzehnte hinweg die Ausgaben höher waren als die Einnahmen. Vielleicht meinen die EURO-Hasser dass der EURO auch schuld an den Schulden der USA, Kanada und Japan ist.

Jens

20.04.2013, 10:21 Uhr

Wie bitte?! "Wenn Großbritannien das Britische Pfund noch hätte, ..."
Großbritanien hat noch das britische Pfund!
Suchmaschine an, CHART + Euro + Pfund Sterling ;-)

Account gelöscht!

20.04.2013, 10:34 Uhr

Deutschland müsste auch schon längst die Bestnote entzocken sein!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×