Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2015

23:12 Uhr

Kreditwürdigkeit

Fitch gibt Dutzenden Banken schlechtere Noten

Europäische Regierungen sind kaum noch geneigt, Banken im Krisenfall zu retten. Deshalb stuft die Ratingagentur Fitch nun die Commerzbank drastisch ab – und viele weitere Banken kommen schlecht weg.

Die Bewertung der Commerzbank liegt nun nur noch zwei Stufen über dem „Ramsch“-Status, der bestimmten Investoren ein Engagement verbietet. AFP

Commerzbank in Köln

Die Bewertung der Commerzbank liegt nun nur noch zwei Stufen über dem „Ramsch“-Status, der bestimmten Investoren ein Engagement verbietet.

London/ChicagoBanken können sich aus Sicht der Ratingagentur Fitch künftig in einer Krise kaum noch auf staatliche Unterstützung verlassen. Als Konsequenz daraus verpasste Fitch als erste der drei großen Ratingagenturen am Dienstag Dutzenden Geldhäusern in einem Rundumschlag schlechtere Noten für ihre Kreditwürdigkeit. Mit am stärksten betroffen sind deutsche und österreichische Institute.

Die Commerzbank etwa wurde von Fitch gleich um vier Noten schlechter bewertet, und zwar mit „BBB“ statt „A+“. Das Rating der Commerzbank liegt damit bei Fitch nur noch zwei Stufen über dem „Ramsch“-Status, der bestimmten Investoren ein Engagement in diesen Schuldtiteln verbietet.

Die Agentur macht ihr aber Hoffnung auf eine bessere Note in den nächsten 12 bis 18 Monaten, wenn sie ihre Rendite bis dahin verbessert. Bisher hinke sie beim Gewinn „trotz gradueller Verbesserungen hinter der Konkurrenz zurück“. Die Kapitalausstattung sei angesichts der schrumpfenden Risiken aus der internen „Bad Bank“ inzwischen angemessen.

Bei der Deutschen Bank hingegen wurde das Rating zwar nur um eine Stufe auf „A“ gesenkt, der Ausblick ist aber „negativ“. Damit hat sie ihren Vorsprung auf die Rivalen UBS und Credit Suisse aus Zürich verloren. Sie erreicht nun nur noch die sechstbeste Note auf der 23-stufigen Skala.

Die Strategie der Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen überzeugt die Fitch-Analysten um Michael Dawson-Kropf nicht: „In Anbetracht der Tatsache, dass die Deutsche Bank sich fünf Jahre dafür Zeit nimmt, sieht Fitch ein großes Risiko, dass die Hindernisse davon abhalten werden, ihre Ziele zu erreichen.“ Wenn sie in den nächsten ein bis zwei Jahren nicht entscheidend vorankomme, drohe ihr eine weitere Herabstufung.

Deutsche Bank: Für Jain und Fitschen wird die Luft dünner

Deutsche Bank

Für Jain und Fitschen wird die Luft dünner

Der Deutschen Bank könnte in naher Zukunft ein größerer Umbau der Unternehmensspitze bevorstehen als bisher gedacht. Denn der Vorstand genießt nicht mehr das Vertrauen des mächtigen Aktionärsberaters Hermes.

Eines ihrer größten Probleme sei die Erfüllung der Vorschriften für die Verschuldungsquote in den USA. Die Note der vor der Abspaltung stehenden Postbank ist nun eine Stufe schlechter als die der Deutschen Bank. Die Münchener HypoVereinsbank wurde um zwei Noten auf „A-“ herabgestuft. Bei ihr fürchtet Fitch, dass die italienische Mutter UniCredit künftig leichter einen Teil des dicken Kapitalpolsters abschöpfen kann. Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank ist weniger stark betroffen. Sein Rating hat sich nur um eine Note auf „BBB+“ von „A-“ verschlechtert.

Das Rating der deutschen Pfandbriefbank hat sich von „A-“ auf „BBB“ verschlechtert, außerdem wurde das Institut mit negativem Ausblick versehen. Auch für deutsche Sparkassen und Genossenschaftsinstitute senkte Fitch die Daumen. Auch sechs Landesbanken wurden herabgestuft. Ein schlechteres Langfrist-Rating macht die Refinanzierung von Unternehmen tendenziell teurer.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Franz Paul

20.05.2015, 18:19 Uhr

Fitsch? Who the fuck is Fitsch? Ist das der dumme Bruder von Futsch?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×