Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2012

12:22 Uhr

Kreditwürdigkeit

Fitch will sechs Krisenländer herabstufen

Den angeschlagenen Euro-Ländern Spanien, Italien, Irland, Zypern, Belgien und Slowenien droht eine Herabwertung durch die Ratingagentur. Im Falle Italiens prüft Fitch sogar, die Bonitätsnote um zwei Stufen zu senken.

Italien steht unter Druck der Ratingagenturen. Reuters

Italien steht unter Druck der Ratingagenturen.

MailandDie Ratingagentur Fitch wird wahrscheinlich die Kreditwürdigkeit aller sechs im Dezember unter verschärfte Beobachtung gestellten Euroländer herunterstufen. „Wir erwarten, dass unsere Bonitätsüberprüfung bis zum Monatsende zu Absenkungen um ein bis zwei Stufen führen wird“, sagte Managing Director Edward Parker am Mittwoch in Mailand. Fitch hatte die Euro-Mitglieder Spanien, Italien, Irland, Zypern, Belgien und Slowenien im Dezember als Kandidaten für eine Herabstufung unter verschärfte Beobachtung genommen und überprüft seitdem deren Länder-Ratings.

Vor allem für Italien, dass erst am Freitag von Standard & Poor's (S&P) heruntergestuft wurde, könnte es nun noch dicker kommen: Denn auch Fitch erwägt der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge, die Bewertung für das große Euro-Krisenland bis zum Monatsende gleich um zwei Stufen zu senken. „Eine Herabstufung um zwei Stufen ist eine der möglichen Optionen“, sagte Fitch-Direktor Alessandro Settepani am Mittwoch. „Unser Ausschuss wird das Rating von Italien auf der Grundlage des Refinanzierungsniveaus und der Wachstumsmaßnahmen bewerten.“

Derzeit bewertet Fitch Italien noch mit der viertbesten Note „A+“. Bereits am 10. Januar sagte David Riley, der bei Fitch als Managing Director für die Bewertung von Staatsanleihen zuständig ist, es bestünden erhebliche Risiken einer Herabstufung.

Bei einer Herabstufung um zwei Noten würde das Rating auf A- fallen und damit gerade noch als prinzipiell sichere Anlage gelten. Ende vergangener Woche hatte bereits der Fitch-Konkurrent Standard & Poor's die Bonität Italiens um zwei Stufen auf „BBB+“ gesenkt.

Bereits am Freitag hatte S&P neun Euroländern schlechtere Noten für ihre Kreditwürdigkeit verpasst: Europas zweitgrößte Volkswirtschaft Frankreich sowie Österreich verloren ihre Bestnoten „AAA“. Deutschland behielt indes sein Spitzenrating. „Wir glauben, dass sich Deutschland in einer vergleichsweise starken Position befindet und auch eine mögliche Rezession in diesem Jahr ohne Herabstufung überstehen sollte“, sagte der Europachef der Ratingagentur Standard & Poor's, Moritz Krämer, der „Bild“-Zeitung.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.01.2012, 10:27 Uhr

Wer sich so aufführt wie der Monti, unverschämte Forderungen als Schuldner stellt, der hat höchsten ein CCC Rating verdient. Soll der Typ doch erst einmal bei seinen Landsleuten die tatsächlich zu zahlenden Steuern eintreiben und die Mafia bekämpfen. Da liegt illegales Geld im mehrstelligen Milliarden Betrag.

Account gelöscht!

18.01.2012, 10:28 Uhr

Das Rating von Fitch wird ins Leere laufen. Weiß Fitch denn nicht, dass Käufer mit unendlicher Potenz für den Ankauf der Italien-Anleihen bereitstehen? Die Gelddruckmaschinen müssen natürlich ordentlich gewartet werden, ein Produktionsausfall könnte verheerende Folgen für die Weltwirtschaft haben.

Thomas-Melber-Stuttgart

18.01.2012, 10:52 Uhr

Zur Not kauft eben die OK - und alles ist OK.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×