Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2015

08:34 Uhr

Kreditwürdigkeit

Goldman Sachs verliert „A“-Rating

Die US-Notenbank hat die Regeln angepasst, wie mit wankenden Großbanken umgegangen wird. Das hat Folgen für die größten Institute: Sie verlieren an Kreditwürdigkeit. Nicht nur Branchenstar Goldman Sachs ist betroffen.

Die Investmentbank gehört zu acht abgestraften Geldhäusern. Reuters

Goldman-Sachs-Börsenplatz

Die Investmentbank gehört zu acht abgestraften Geldhäusern.

New YorkDie Ratingagentur Standard & Poor’s hat Kreditwürdigkeit von acht großen US-Banken um eine Stufe heruntergesetzt. Zur Begründung verwies S&P darauf, dass im Krisenfall weniger Staatshilfen zu erwarten seien.

Die betroffenen Banken sind JP Morgan, Bank of America, Wells Fargo, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Bank of New York Mellon, State Street und Citigroup. Ein schlechteres Rating bedeutet in der Regel, dass es für die betroffenen Unternehmen teurer wird, sich am Kapitalmarkt Geld zu leihen.

Die 10 zynischen Gebote für das Investmentbanking

Regel 1

Wir ziehen uns konservativ an. Keine Socken zu tragen ist verboten, sie zu tragen, ist angeraten.

Regel 2

Wem es zu stressig wird, soll besser nicht bleiben.

Regel 3

Du musst der letzte am Schreibtisch sein, egal wie spät es ist. Und früher da zu sein, als die anderen, wäre sogar noch besser.

Regel 4

Wendet euch nur an einen bestimmten Kontakt mit Fragen. Wer mich fragt – das fällt negativ auf.

Regel 5

Zieht niemals das Sakko/die Jacke aus. Wir sind hier im Investmentbanking.

Regel 6

Bringt euren Mentoren Frühstück mit.

Regel 7

Bringt ein Kissen mit ins Büro. Das macht die Übernachtung im Büro einfacher.

Regel 8

Versorgt das Team mit Snacks.

Regel 9

Habt eine Reserve-Krawatte oder einen -Schal dabei - vielleicht braucht euer Betreuer einmal eine Serviette.

Regel 10

Ein Zettel hängt aus, auf dem ihr eintragt, wann und warum ihr euren Schrebtisch für wie lange verlasst. Das ist wichtig gegen Ende des Praktikums.

Quelle

Quelle: E-Mail eines Barclays-Analysten in den USA an neue Praktikanten im Frühjahr 2015.

S&P hatte im November bereits signalisiert, dass eine Herabstufung kommen werde. Gesenkt wurden das langfristige Emittenten-Rating und die Ratings für vorrangige unbesicherte Anleihen und sogenannte nicht aufschiebbare nachrangige Anleihen, wie aus einer Mitteilung am späten Mittwoch hervorging.

„Wir erachten jetzt die Wahrscheinlichkeit, dass die US- Regierung ihrem Bankensystem mit einer außerordentliche Unterstützung unter die Arme greift, als 'unsicher' und entfernen daher die auf einer staatlichen Unterstützung basierende Aufwertung aus unseren Ratings“, erklärte S&P.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×