Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2012

01:18 Uhr

Krisenfolgen

Moody's erwägt Herabstufung der AAA-Länder

Bringen Griechenland und Spanien diejenigen Länder Europas in Gefahr, die bislang gut dastehen? Die US-Ratingagentur Moody's findet schon. Sie droht mit Herabstufungen. Auch Deutschland wäre betroffen.

Noch hat Deutschlands Bonität die Bestnote AAA. Ist sie in Gefahr? AFP

Noch hat Deutschlands Bonität die Bestnote AAA. Ist sie in Gefahr?

Washington/New YorkFür den Fall eines Ausscheidens Griechenlands aus der Eurozone hat die US-Ratingagentur Moody's vor einer Herabstufung der Staaten mit Bestnoten in der Währungsunion einschließlich Deutschlands gewarnt.

Sollte Griechenland den Euroraum verlassen, bedeute dies eine Bedrohung für die Zukunft der Währung und könne Folgen haben, die über die Euro-Zone hinausgehen, teilte Moody's am Freitag mit. In diesem Fall müsse die Kreditwürdigkeit aller Staaten neu bewertet werden. Dies betreffe auch Länder mit der Bestnote „AAA“ wie etwa Deutschland, erklärte die Agentur.

Mit Blick auf die Bankenkrise in Spanien teilte Moody's mit, dass ein Eingreifen der europäischen Partner mit Finanzhilfen eine weitere Herabstufung des Landes nach sich ziehen könne. Die Agentur begründete dies mit „steigenden Risiken für die Gläubiger des Landes“. Die Probleme der spanischen Banken seien aber vor allem ein internes Problem Spaniens, und daher sei die Ansteckungsgefahr für die anderen Euro-Länder außer Italien gering.

Mit „AAA“ bewertet Moody's neben Deutschland bislang die Euroländer Österreich, Frankreich, Finnland, Luxemburg und die Niederlande. Spanien führt die Agentur unter „A3“ mit einem negativen Ausblick, was bedeutet, dass weitere Herabstufungen drohen.

Griechenland befindet sich seit Jahren in der Rezession. Im Gegenzug für Milliardenkredite der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds verpflichtete sich das Land zu einem drastischen Sparprogramm.

Spanien hatte den unter einer geplatzten Immobilien- und Kreditblase leidenden Bankensektor des Landes mit Milliardenbeträgen gestützt, um einen Zusammenbruch zu verhindern. Bisher will Madrid keine mit zahlreichen Auflagen verbundenen Darlehen aus dem Euro-Rettungsschirm EFSF beantragen, sondern die Krise allein bewältigen.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.06.2012, 02:17 Uhr

Langsam soltle sich Europa mal mit den Ideen und wirken des Abraham Lincoln auseinander setzen, der hatte manche gute idee..

JochenHofmann

09.06.2012, 06:47 Uhr

Machen wir mal folgendes Planspiel:
Die viel gescholtenen Ratingagenturen machten alles richtig.
Gäbe es denn überhaupt ein Land auf dieser Welt, welches die Bestnote verdient hätte?

Tsais

09.06.2012, 07:12 Uhr

Wenn Moody's in Bezug auf Grichenland's austritt und Hilfen fuer Spanien im Vorraus mit Herabstufungen droht, dann kann man davon ausgehen, das sie verhindern wollen das wir das Richtige tun.

Denn Moody's wird von Europa's Feinden kontrolliert, jenem Banken Kartel das den Angriff auf den Euro geplant und durchgefuehrt hat. Da unsere Politiker und Medien weiterhin an Zufall zu glauben scheinen, koennen wir leider nicht erwarten das wir diesen Finanziellen Angriff erfolgreich zurueckschlagen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×