Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2015

09:57 Uhr

Kurserholung

Regierungsintervention hilft teilweise chinesischer Börse

Milliarden-Geldspritzen verhelfen dem chinesischen Aktienmarkt nach massiven Einbußen wieder zu Gewinnen: Der Shanghai Composite Index schließt im Plus. Doch die Intervention greift nicht überall.

Börsengänge hat China bis auf weiteres abgesagt. dpa

Ein chinesischer Investor in Peking

Börsengänge hat China bis auf weiteres abgesagt.

Shanghai/PekingDank massiver Geldspritzen sind die Aktienkurse in China nach einem jüngsten Einbruch nach oben gegangen. Zuvor hatten Investmentfirmen sich darauf verständigt, mehr als 17,5 Milliarden Euro in einen Fonds zur Stabilisierung der Finanzmärkte zu stecken. Außerdem kündigte die Zentralbank Liquiditätsspritzen für Händler an und viele Börsengänge wurden ausgesetzt.

Der Shanghai Composite Index konnte mit 3776 Punkten um 2,41 Prozent im Plus schließen. Zur Eröffnung war der Index 7,8 Prozent in die Höhe geschnellt. Getrieben war die Rally von Kursgewinnen bei Indexschwergewichten, darunter PetroChina Co. und Industrial & Commercial Bank of China Ltd. Der Shenzhen Component Index verlor allerdings 1,39 Prozent auf 12.076 Punkte und der dem Nasdaq ähnliche ChiNext Index fiel sogar um 4,28 Prozent auf 2493,83 Punkte.

Seit dem 12. Juni war der chinesische Aktienmarkt um 28 Prozent eingebrochen. Innerhalb weniger Wochen gingen Billionen von Dollar verloren. Obwohl China zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde aufgestiegen ist, ist sein Aktienmarkt weitgehend abgeschottet. Von der aktuellen Krise in Griechenland bleibt der Finanzplatz daher weitgehend unberührt.

Börsengänge hat China bis auf weiteres abgesagt. Broker kündigten milliardenschwere Aktienkäufe an und staatliche Medien forderten Investoren auf, nicht in Panik zu geraten. Mit diesen Maßnahmen will die Regierung dem größten Kursverfall an Chinas Aktienmärkten seit 1992 Einhalt gebieten. 28 Gesellschaften haben ihre Pläne für einen IPO abgesagt, geht aus Mitteilungen an die Börsenaufsicht am Samstag hervor.

China-Aktien 2015: Der Drache im Depot

China-Aktien 2015

Der Drache im Depot

China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, doch in den Depots der Anleger sind Aktien aus dem Reich der Mitte unterrepräsentiert. Warum es sich lohnen könnte auf Papiere aus dem asiatischen Reich zu setzen.  

Unter Führung von Citic Securities Co. werden 21 Broker mindestens 120 Milliarden Yuan (17,5 Milliarden Euro) in einen Aktienmarktfonds investieren, teilte Chinas Wertpapierverband ebenfalls am Samstag mit. Vorstände von 25 Fondsgesellschaften sagten zu, Aktien zu kaufen und diese mindestens ein Jahr zu halten, hieß es von einem weiteren Verband.

„Kursrückgänge in solchem Ausmaß reichen aus, um eine Finanzkrise auszulösen, und das Thema ist nun bei der Regierung angekommen“, sagte Li Jingyuan von der Abteilung für Wertpapieranlagen bei Shanghai Zhaoyi Asset Management. Es gehe darum, das Vertrauen wiederherzustellen. Der Shanghai Composite Index hat in den vergangenen drei Wochen 29 Prozent eingebüßt, was 3,2 Billionen Dollar an Marktkapitalisierung ausgelöscht hat.

Verluste ja, aber keine Panik an den Börsen

Video: Verluste ja, aber keine Panik an den Börsen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.07.2015, 13:37 Uhr

Als Unterstützung habe ich mir heute Mittag die 6a süß-sauer bestellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×