Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2015

21:28 Uhr

Kursrutsch an der Börse

Dax sackt nachbörslich unter 10.000 Punkte

VonMartin Dowideit

Eine schlechte Börsenwoche hat sich am späten Abend noch weiter eingetrübt. Die deutlichen Kursverluste an den US-Börsen drücken im außerbörslichen Handel deutsche Titel noch weiter ins Minus.

dpa

Börse Frankfurt

DüsseldorfDer Deutsche Aktienindex (Dax) ist zum Wochenende das erste Mal seit Januar wieder auf einen vierstelligen Wert zurückgefallen. Im nachbörslichen Handel lag das wichtigste deutsche Börsenbarometer gegen 21.15 Uhr bei mehreren Anbietern bei 9990 Punkten.

Bereits den regulären Handel hatte der Dax mit einem deutlichen Minus von 2,95 Prozent bei 10124 Punkten beendet. In der abgelaufenen Handelswoche büßte er damit fast acht Prozent ein. Vor allem Misstrauen in die Verfassung der chinesischen Wirtschaft macht die Anleger weltweit nervös.

Die Umsätze im außerbörslichen Handel sind gering und die Entwicklung deckt sich daher nicht immer mit der Entwicklung im regulären Börsengeschäft. Die Werte können aber zumindest eine Indikation geben.

Dax stürzt ab

„Wir müssen uns echte Sorgen machen“

Dax stürzt ab: „Wir müssen uns echte Sorgen machen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Grund für weitere Rückschläge war am Freitagabend in der Entwicklung der amerikanischen Börsen zu suchen. Kursverluste in New York verschärften auch die Entwicklung in Europa.

Der US-Index Dow Jones lag etwa eine Stunde vor Handelsschluss über 2,5 Prozent im Minus bei 16.550 Punkten. Der Index der größten 30 amerikanischen Unternehmen hat damit deutlich mehr als 1000 Punkte innerhalb einer Handelswoche verloren.

Der Euro-Stoxx-50 hatte im Handel am Freitag 2,7 Prozent eingebüßt und schloss bei 3261 Zählern. In Frankfurt musste die zweite Reihe ebenfalls Federn lassen. Die Nebenwerte im MDax kamen mit 19.460 Punkten auf einen Abschlag von 2,1 Prozent. Der TecDax gab noch kräftiger nach, wie es für die volatilen Technologietitel typisch ist. Er notierte 3,1 Prozent niedriger bei 1634 Zählern.

Deutsche Aktien: In diesen Dax-Aktien steckt am meisten China

Deutsche Aktien

In diesen Dax-Aktien steckt am meisten China

Chinas Wirtschaft schwächelt. Das könnte auch Deutschlands Konzerne treffen. Ein Unternehmen liegt in China vorn.

Die größten Verlierer im Dax waren am Freitag Lufthansa-Papiere mit einem Rückgang von 5,7 Prozent im regulären Handel. Analysten der Investmentbank Goldman Sachs hatten die Aktie auf "Sell" (Verkaufen) eingestuft. Abwärts ging es auch für die Aktie des Gesundheitskonzerns Fresenius (minus 5,3 Prozent).

Alle weiteren 28 Dax-Titel gingen ebenfalls mit Verlusten aus dem Handel. Der Chemiekonzern Henkel büßte mit minus 0,4 Prozent noch am wenigsten ein. Allerdings hat der Wert bereits in den vergangenen Tagen deutlich gelitten und ist von 112 Euro in den erste August-Tagen auf jetzt 93,08 Euro gefallen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×