Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

09:56 Uhr

Kurzfristige Markterwartungen

Ausblick: US-Daten dominieren die Börse

Die an Fahrt gewinnende Bilanzsaison in den USA dürfte in der nächsten Woche die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Atem halten. Auch von der gesamtwirtschaftlichen Seite könnten mit der Zinsentscheidung der japanischen Notenbank und Daten zu den US-Verbraucherpreisen neue Impulse ausgehen.

HB FRANKFURT. Nach der Erholung des Dax in dieser Woche rechnen die meisten Analysten für die nächste Woche zunächst mit einer Verschnaufpause. „Der Markt muss den Rückgang des Ölpreises in dieser Woche erst einmal verdauen“, erklärte Kapitalmarktanalyst Hans-Jörg Naumer von Allianz Global Investors. Der Preis für ein Fass Öl (159 Liter) ist seit Jahresbeginn um rund 15 Prozent eingebrochen. Zunächst hatten dies die Märkte als Vorbote einer weltweiten Konjunkturabkühlung interpretiert.

Anleger hatten darauf mit Aktienverkäufen reagiert. Im Wochenverlauf drehte sich aber die Stimmung. „Ein niedriger Ölpreis verringert die Inflation und das heißt, dass die Verbraucher mehr Geld in der Tasche haben, was wieder den Konsum anheizt“, erklärt Helaba-Aktienstratege Christian Schmidt.

Der Dax hat in der ersten vollen Handelswoche des neuen Jahres etwas mehr als ein Prozent auf 6 680 Punkte zugelegt, nachdem er die erste noch verkürzte Handelswoche kaum verändert zum Vorjahresschluss beendet hatte.

Auf deutscher Unternehmensseite bleibt die Terminlage nächste Woche mau. Der Handelskonzern Douglas wird am Mittwoch und der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck am Donnerstag über den Geschäftsverlauf in den vergangenen Monaten informieren.

Thyssen-Krupp hat für Freitag zur Hauptversammlung geladen. Die Aktionäre haben eigentlich Grund zu feiern, denn der Aktienkurs des Stahlkonzerns hat sich im vorigen Jahr mehr als verdoppelt. Doch bei der HV droht Knatsch: Aktionärsschützer wollen nicht, dass die Krupp-Stiftung im Aufsichtsrat künftig stärker vertreten ist. Die Stiftung hält eine Sperrminorität von 25,1 Prozent und gilt als Bollwerk gegen eine feindliche Übernahme. Übernahmespekulationen waren wiederum einer der Hauptgründe für den Höhenflug der Aktie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×