Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2015

12:24 Uhr

Kurzfristige Staatspapiere

Griechenland leiht sich 1,3 Milliarden Euro

Die Heftigkeit der Diskussion über die Finanzierung Griechenlands reißt nicht ab. Doch auch wenn noch keine Auszahlung von Hilfsmilliarden erreicht ist, kann das Land zumindest einige Investoren von sich überzeugen.

Draghi, steig aus!

Video: Draghi, steig aus!

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

AthenDas von der Pleite bedrohte Griechenland hat erfolgreich den Kapitalmarkt angezapft. Die Ausgabe von dreimonatigen Geldmarktpapieren – im Fachjargon T-Bills genannt – spülte am Mittwoch 1,3 Milliarden Euro in die Staatskasse. Die Zinsen lagen bei 2,7 Prozent und damit so hoch wie bei der Emission in der vergangenen Woche.

Die Nachfrage hat sich trotz der bisher ergebnislosen Verhandlungen zu Lösung des Schuldenstreits nicht verschlechtert. Die Auktion war 1,3-fach überzeichnet und damit genau so stark wie zuletzt. Die Regierung in Athen benötigt die Einnahmen, um fällig werdende Anleihen zu bezahlen.

Pimco: Wieso die Allianz-Tochter Milliarden in Griechenland investiert

Pimco

Wieso die Allianz-Tochter Milliarden in Griechenland investiert

Deutschlands größter Versicherer Allianz steckt mehr Geld in riskante griechische Staatsanleihen – gerade jetzt, da der Krisenstaat immer näher an die Pleite rückt. Schuld ist die Fondstochter Pimco. Was dahintersteckt.

Griechenland wird seit Jahren von seinen europäischen Partnern und dem IWF mit Milliarden-Krediten über Wasser gehalten. Das Land wartet dringend auf die Auszahlung weiterer Hilfen aus dem zweiten Rettungspaket von 7,2 Milliarden Euro, sträubt sich jedoch gegen die Reformauflagen. In den Verhandlungen will Griechenland auch durchsetzen, mehr T-Bills auflegen zu dürfen, um Engpässe zu vermeiden. Die Europäische Zentralbank (EZB) sperrt sich dagegen. Sie beharrt darauf, dass es vorher eine Einigung im Schuldenstreit gibt. Scheitern die Verhandlungen, droht Griechenland zum Monatsende die Pleite.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vitto Queri

17.06.2015, 12:44 Uhr

>> Griechenland leiht sich 1,3 Milliarden Euro >>

Hilft für paar Tage. Dann ist der Schuldenberg um 1,3 Mrd. € noch höher.

Akropolis Adieu...............!

( Spass, Merkel wird es NICHT zulassen, sonst ist sie weg ) !

Herr Volker Hetzer

17.06.2015, 13:00 Uhr

Ok, die 300 Millionen kratzen sie so zusammen, damit kann der IWF bezahlt werden und das Spiel geht weiter.

Aber wer hat denen die Anleihen abgekauft? Mittlerweile trau ich unseren Oberen zu, dass die das waren.

Herr Josef Schmidt

17.06.2015, 13:28 Uhr

Das sind doch Käufe griechischer Banken mit ELA Kredite von der EZB. Obwohl es verbotene monetäre Staatsfinanzierung ist schreitet die EZB trotzdem nicht ein.

Wen kümmert noch EU Verträge und EZB Satzungen ? Ein korrupter Haufen von Beamten die nur noch ihre eigene Jobs und Vergünstigungen interessiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×