Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

16:39 Uhr

Londoner Börse

Britischer Aktienindex erreicht neuen Höchststand

Der freie Fall des britischen Pfunds macht die Aktien von heimischen Unternehmen mit Auslandsgeschäften begehrt. Der Aktienindex FTSE erreicht so einen neuen Rekord. Auch der steigende Ölpreis trieb die Kurse.

Auf dem Bildschirm ist der Verlauf des britischen Aktienindex FTSE zu sehen. Gegen 11:00 Uhr (Ortszeit) sprang der Index auf 7.128,34 Punkte. AFP; Files; Francois Guillot

Neuer Rekord

Auf dem Bildschirm ist der Verlauf des britischen Aktienindex FTSE zu sehen. Gegen 11:00 Uhr (Ortszeit) sprang der Index auf 7.128,34 Punkte.

LondonDas niedrige britische Pfund hat der Londoner Börse zum Höhenflug verholfen: Der Aktienindex FTSE der hundert größten börsennotierten Unternehmen kletterte am Dienstag zeitweilig bis auf 7129,83 Punkte und erreichte damit einen neuen Rekord. Ein schwaches Pfund beschert britischen Unternehmen mit Geschäften im Ausland wegen des günstigeren Umrechnungskurses höhere Einnahmen. Ihre Aktien sind daher begehrt.

Auch der steigende Ölpreis und steigende Rohstoffpreise sorgten am Dienstag für steigende Kurse von Aktien von Unternehmen, die in diesen Branchen tätig sind.

Das Pfund ist seit dem Ja der Briten zu einem Austritt aus der Europäischen Union gefallen, die Ankündigung von Premierministerin Theresa May vergangene Woche, das Brexit-Verfahren bis spätestens Ende März einzuleiten, ließ die britische Währung auf den tiefsten Stand seit 31 Jahren fallen.

Nach Putins Ankündigung: Ölpreise steigen auf Jahreshoch

Nach Putins Ankündigung

Ölpreise steigen auf Jahreshoch

Am Montag hatte Putin angekündigt, Russland wolle die Ölförderung drosseln. Daraufhin hat der Rohölpreis einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Experten rechnen noch bis zum Sommer 2017 mit einem Überangebot.

Nach Mays Ankündigung, strikte Einwanderungsregeln festzulegen, erwarten die Märkte einen „harten“ Brexit mit einem vollständigen Rückzug aus dem EU-Binnenmarkt. Denn die übrigen EU-Staaten haben bereits mehrfach betont, dass London im Gegenzug für einen Verbleib im Europäischen Binnenmarkt die Freizügigkeit von Beschäftigten akzeptieren müsse.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×