Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2015

11:22 Uhr

Märkte in Asien

Börsen in Fernost unter Druck

Die asiatischen Börsen schwächeln zum Wochenstart. Besonders in Tokio rutschten die Kurse. Händler sind vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten aus den drei größten Volkswirtschaften in Wartestellung.

An der Börse in Tokio gaben am Montag die Kurse nach. dpa

Börse in Tokio

An der Börse in Tokio gaben am Montag die Kurse nach.

TokioDie Börsen in Fernost haben sich zum Wochenauftakt schwächer gezeigt. Experten sprachen von einer abwartenden Haltung an den Märkten vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten in den kommenden Tagen aus den drei größten Volkswirtschaften.

Besonders die Börse in Tokio lag am Montag wegen Gewinnmitnahmen im Minus. An den Handelsplätzen in Südkorea, Hongkong und Taiwan ruhte der Handel feiertagesbedingt. In China wurde vor dem Beginn der einwöchigen Feiern zum Nationaltag ab dem 1. Oktober mit einer geringeren Aktivität gerechnet.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss in Tokio 1,3 Prozent tiefer bei 17.645 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um ein Prozent auf 1438 Punkte. Der MSCI-Index für Titel im asiatisch-pazifischen Raum ohne Japan legte um etwa 0,1 Prozent zu. Die Börsen in China schlossen nach einem dünnen Handel leicht im Plus. Der CSI300-Index wie auch die Börse in Shanghai stiegen um 0,3 Prozent. Ein Einbruch bei den Gewinnen der chinesischen Industrie spielte nur am Rande eine Rolle.

US-Notenbank-Chefin: Yellen flirtet mit der Zinswende – und bricht Rede fast ab

US-Notenbank-Chefin

Yellen flirtet mit der Zinswende – und bricht Rede fast ab

Neue Runde im Hü und Hott um den Zeitpunkt der Leitzinserhöhung in den USA: Janet Yellen hat in einer Rede die Hoffnung auf eine baldige Zinswende geschürt. Die Rede konnte sie wegen Unwohlsein fast nicht beenden.

Im Fokus der Händler stehen am Mittwoch vielmehr Industriedaten aus Japan, am Donnerstag der Caixin-Einkaufsmanagerindex für China und am Freitag Arbeitsmarkt-Daten aus den USA. „Die Investoren werden keine großen Geschäfte tätigen, bis sie die Folgen dieser Schlüsseldaten verdaut haben“, sagte Takuya Takahashi von Daiwa Securities.

„Daher erwarten wir in dieser Woche einen richtungslosen Handel und ein geringes Volumen.“ Sollten die Daten besser ausfallen als erwartet, könnten sich die Märkte in der kommenden Woche erholen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×