Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2013

12:04 Uhr

Mangelnde Transparenz

Das Schweigen der Dax-Konzerne

VonJörg Hackhausen

Anlegerschützer beklagen fehlende Transparenz vieler Dax-Konzerne. Commerzbank, Lufthansa oder BASF ließen Anleger im Unklaren, so die Kritik. Doch auch die Studie selbst hat einen entscheidenden Makel.

Dax-Konzerne in der Kritik: Nur bei sieben der 30 Unternehmen sehen Anlegerschützer eine hohe Transparenz. Reuters

Dax-Konzerne in der Kritik: Nur bei sieben der 30 Unternehmen sehen Anlegerschützer eine hohe Transparenz.

DüsseldorfWer gar nichts sagt, sagt auch nichts Falsches. Das scheint das Motto einiger Dax-Konzerne zu sein. Statt eine klare Aussage über die zukünftigen Geschäfte abzugeben, lassen sie ihre Anleger im Unklaren. Besonders mangelhaft informieren Commerzbank, Lufthansa oder BASF. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) gemeinsam mit der Beratungsgesellschaft Kirchhoff Consult.

„Auf der einen Seite stehen die Unternehmen, die selbst unter erschwerten Bedingungen in der Lage sind, die Geschäftsentwicklung ihrer Gesellschaft im Blick zu haben. Auf der anderen Seite die, die an dieser Aufgabe scheitern“, sagt Ulrich Hocker, Präsident der DSW. „Anleger sollten sich durchaus die Frage stellen, ob sie ihr Geld wirklich in Aktiengesellschaften investieren wollen, die […] bei der Geschäftsentwicklung offenbar ‚auf Sicht‘ fahren."

Wie gut informieren die Dax-Konzerne?

Die Studie

Die Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz basiert auf den Geschäftsberichten der Dax30-Unternehmen aus dem Jahr 2012. Analysiert wurden qualitative und quantitative Angaben zum erwarteten Konzernergebnis sowie zur Geschäftsentwicklung im Kapitel „Ausblick“.

Hohe Transparenz

Allianz
Continental
Deutsche Post
Deutsche Telekom
Fresenius SE
Münchener Rück
Siemens

Mittlere Transparenz

Adidas
Bayer
BMW
Daimler
Deutsche Bank
Deutsche Börse
Fresenius Medical Care
E.ON
Henkel
Infineon
K+S
Lanxess
Linde
RWE
SAP
Thyssen Krupp
Volkswagen

Niedrige Transparenz

BASF
Beiersdorf
Commerzbank
Deutsche Lufthansa
HeidelbergCement
Merck

Die Anlegerschützer haben die Dax-Geschäftsberichte aus dem vergangenen Jahr daraufhin untersucht, wie transparent, verständlich und vor allem wie genau die dort formulierten Aussagen sind. Analysiert wurden alle zentralen Passagen sowohl im Ausblick als auch in den Prognosen. Dabei ging es besonders darum, ob sich die Unternehmen trauen, ein möglichst klares Ergebnis zu prognostizieren. Die Studie wurde inzwischen zum dritten Mal durchgeführt. Nach Meinung der DSW sind diese Einschätzungen deshalb so wichtig, weil sie helfen, den Zustand eines Unternehmens und damit eine mögliche Kursentwicklung realistisch einschätzen zu können.

„Und dabei verlangt niemand von den Konzernen, dass sie Gewinn und Dividende auf Euro und Cent genau vorhersagen. Vielmehr geht es darum, die Entwicklung möglichst zielsicher zu prognostizieren“, sagt Hocker. „Das sollte ein Management, das sich in den Märkten auskennt, in denen es sich bewegt, eigentlich hinbekommen.“

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kapitel8Fan

06.08.2013, 14:16 Uhr

Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Niels Bohr
Nur Spekulanten agieren auf der Basis von Prognosen.
Ben Graham
Mal ganz abgesehen von der unterschiedlichen Schwierigkeit fuer zyklische und nichtzyklische Unternehmen (s.a. Keynes credit cycle investing statement oder Dr.Copper's Rolle und track record im Vergleich zu Oekonomen) ist es so gesehen wohl kein Wunder dass BASF und Beiersdorf langfristig die besten Performer und eine Telekom der schlechteste Performer war und wohl auch bleiben werden- auch Berkshire Hathaway wuerde in seiner Studie wohl als Schlusslicht auftauchen.
Traurig was sich so Aktionaersschuetzer nennen darf.
Der Mann sollte lieber Behoerden und ihre Budgets untersuchen.
Fragen sie doch auch mal erfolgreiche nicht boersengelistete Mittelstaendler ob die Prognosen abgeben, an sie glauben oder gar ihr Handeln und ihre Investitionen darauf basieren.
Der Letzte der das getan hat war wohl Herr Asbeck von Solarworld.
Aber der Schuetzer fordert ja eigentlich nur das ein was die unwissende Masse genetisch praedisponiert unbedingt haben will (crystal ball desire) und zu benoetigen glaubt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×