Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2017

11:05 Uhr

Marktanteile Deutschland

Euronext attackiert die Deutsche Börse

Jungen Firmen fehlt oftmals das nötige Geld für großes Wachstum. Der Börsenbetreiber Euronext will diesen Umstand nun allerdings ändern - und nimmt es dabei in Deutschland mit dem Platzhirschen, der Deutschen Börse, auf.

Im Herbst hatte die Vierländerbörse Niederlassungen in Frankfurt und München eröffnet, um so den deutschen Markt besser bearbeiten zu können. dpa

Euronext

Im Herbst hatte die Vierländerbörse Niederlassungen in Frankfurt und München eröffnet, um so den deutschen Markt besser bearbeiten zu können.

Frankfurt/ParisMitten in der Neusortierung der Deutschen Börse buhlt die Konkurrentin Euronext um Kunden in Deutschland. „Unser Ziel ist, der Haupttechnologiemarkt in Europa zu werden“, sagte Euronext-Vorstandsmitglied Anthony Attia, der das Thema Börsengänge verantwortet, den Nachrichtenagenturen dpa und dpa-AFX in Frankfurt. „Wir wollen die europäische Nasdaq werden.“

Im Herbst eröffnete die Vierländerbörse Niederlassungen in Frankfurt und München, um den deutschen Markt besser bearbeiten zu können. Ziel sei, insbesondere junge Technologie-Unternehmen bei der Finanzierung ihres Wachstums über den Kapitalmarkt zu unterstützen.

Carsten Kengeter: Die „moralische Pflicht“ des Börsenchefs in der Insideraffäre

Carsten Kengeter

Die „moralische Pflicht“ des Börsenchefs in der Insideraffäre

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter verteidigt sich erneut in der Affäre um möglichen Insiderhandel. Er sei quasi verpflichtet gewesen, die Aktienoptionen zu kaufen. Das macht seine Position nicht unbedingt besser.

„Es gibt in Deutschland inzwischen viele Tech-Initiativen - das Problem fängt an, wenn ein Unternehmen der Gründungsphase entwachsen ist. Dann stehen Start-ups in Deutschland vor einer Wüste, was die Finanzierung des weiteren Wachstums angeht“, erklärte der Euronext-Repräsentant für Deutschland, Michael Schatzschneider.

Börsen seien jungen Firmen, die in der Regel noch Verluste machten, bislang verschlossen geblieben. „Wir setzen die Hürden für Unternehmen niedriger an, sorgen aber dennoch dafür, dass nicht getrickst wird“, erklärte der ehemalige Investmentbanker Schatzschneider im Hinblick auf die Exzesse zu Zeiten des Neuen Markts um die Jahrtausendwende.

„Wir wissen um die Gefahren einer Blase“, bekräftigte Vorstandsmitglied Attia. Entsprechend genau überwache die Euronext die Einhaltung der Vorschriften und schule die jungen Unternehmen.

Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

5. Juni 2014

Erstmals in seiner Historie ist der Dax fünfstellig. Um 14:33 Uhr knackt der deutsche Leitindex die magische Marke und steigt bis auf 10.014 Punkte.

22. Januar 2015

EZB-Präsident Mario Draghi beschließt ein Anleihekaufprogramm im Stile der Federal Reserve. Die Zentralbank wird bis September 2016 Staats- und Unternehmensanleihen im Wert von 60 Millionen Euro aufkaufen. Insgesamt sollen so 1,14 Billionen in die Märkte gespült werden. Der Dax springt nach nervösen Pendelbewegungen auf ein Rekordhoch von 10.454 Punkten. In den folgenden Tagen hält die Hausse an, am 13. Februar springt der Dax das erste Mal über in seiner Geschichte über die 11.000-Punkte-Marke. Damit sollte die Rekordjagd aber gerade erst beginnen.

16.März 2015

Bereits wenige Wochen nach der Eroberung der 11.000-Punkte steht ein weiterer Meilenstein der Dax-Geschichte auf der Börsen-Agenda. Der Leitindex klettert zum ersten Mal über 12.000 Punkte. Weder der Konflikt in der Ostukraine noch der sich immer weiter zuspitzende Schuldenstreit scheinen die Börsenteilnehmer groß zu stören. Sie kaufen Aktien und befeuern die Hausse.

14. Juni 2017

In Erwartung einer positiven Zinsentscheidung der US-Notenbank knackt der Dax das erste Mal im Laufe seiner Geschichte die 12.900 Punkte und erreicht schließlich sein Allzeithoch von 12.921 Punkten. Schon in den Monaten zuvor hatte der Dax im Anschluss an den Erfolg des europafreundlichen Politikers Emmanuel Macron bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich seinen Höchststand mehrfach verbessert.

20. Juni 2017

Einen Tag vor der Sommersonnenwende des Jahres 2017 treiben Dax-Anleger das deutsche Börsenbarometer erneut auf einen Rekord. Im Verlauf des Handelstages steigt der Dax auf 12.952 Punkte. Es sollte ein schwieriger Sommer folgen.

12. Oktober 2017

Nach mehreren Anläufen durchbricht der Dax erstmals die Schallmauer von 13.000 Punkten. Zwar reicht es an diesem Donnerstag nur für wenige Minuten auf dem Gipfel, aber die Aussicht ist herrlich – und die Anleger kehren zurück. Einige Tage später schloss der Leitindex mit dem Rückenwind von der Bilanzsaison auch erstmals über der Tausendermarke. Aktuelles Allzeithoch: 13.095 Zähler.

Schatzschneider äußerte sich zuversichtlich, dass die neue Strategie bald erste Früchte tragen wird: „Wir haben bereits deutsche Unternehmen in der Pipeline, die im nächsten Jahr ein Listing an der Euronext anstreben.“ Auf Messen und Konferenzen habe er auch Start-ups angesprochen, die sich bislang gar nicht als börsenreif betrachtet hätten.

Von den bislang 20 Börsengängen an der Euronext in diesem Jahr seien 17 Kandidaten junge Tech-Firmen gewesen: Hersteller von 3D-Druckern, Life-Science-Spezialisten oder Software-Firmen. Auch wenn die Volumen der Tech-Börsengänge vergleichsweise klein gewesen seien, so zeige dies doch den Bedarf nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten für Start-ups, sagte Schatzschneider.

Attia betonte, die Entscheidung für den deutschen Markt und insbesondere für Frankfurt habe nichts mit dem Votum der Briten zum EU-Austritt oder der Lage der Deutschen Börse zu tun: „Wir haben die neue Strategie im Mai 2016 aufgesetzt, also vor dem Brexit-Votum.“

Bei der Deutschen Börse war im Frühjahr der Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE) geplatzt. Zudem wird das Unternehmen von staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen Vorstandschef Carsten Kengeter wegen möglichen Insiderhandels belastet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×