Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2015

08:43 Uhr

Marktbericht Asien

Börsen in Fernost auf Erholungskurs

Börse in Schanghai legt mehr als sechs Prozent zu. Drastische Maßnahmen der chinesischen Aufsichtsbehörden scheinen zu greifen. Aber Analysten warnen: Die Gefahr ist noch nicht gebannt.

China-Crash

Panik-Stimmung an der chinesischen Börse

China-Crash: Panik-Stimmung an der chinesischen Börse

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

TokioDie Aktienmärkte in Fernost haben sich am Donnerstag nach den Einbrüchen der Vortage in China wieder erholt. In der Volksrepublik wurde der Ausverkauf zunächst gestoppt, was auch den Börsen in anderen asiatischen Ländern half. „Wir erleben heute einige positive Zeichen, aber wir sind weit von einem Sieg für die Retter entfernt“, sagte Analyst Du Changchun vom Finanzdienstleister Northeast Securities in Shanghai.

Zuletzt griffen die Aufsichtsbehörden in China zu drastischen Maßnahmen. So dürfen Großanleger mit Beteiligungen von mehr als fünf Prozent ihre Aktien für sechs Monate nicht auf den Markt werfen.

Die Angst in Asien wächst: Kommt die nächste Finanzkrise aus China?

Die Angst in Asien wächst

Kommt die nächste Finanzkrise aus China?

Alle Augen an den Märkten waren auf die Griechenland-Krise gerichtet. Doch der anhaltende Kursverfall an den chinesischen Börsen schreckt jetzt Anleger auf. Denn hustet China, kann sich die ganze Welt erkälten.

In Japan stieg der Nikkei-Index um 0,6 Prozent auf 19.855 Punkte. Damit erholte sich der Leitindex wieder deutlich. Zwischenzeitlich hatte der Nikkei 0,7 Prozent im Minus gelegen. Nach den vergangenen dramatischen Tagen in China gingen die Kurse nun in Schanghai auf Bergfahrt. Die Börse stieg um mehr als sechs Prozent. Der Index CSI 300 lag gut sieben Prozent im Plus. Dies sorgte in der Region für Entspannung: Der MSCI-Index für den Bereich Asien-Pazifik ohne Japan kletterte um rund zwei Prozent. In den vergangenen drei Wochen hatte der chinesische Aktienmarkt etwa 30 Prozent seines Wertes eingebüßt.

Ökonomen warnten trotzdem vor zu großer Zuversicht. „Viel Vermögen wurde in den vergangenen Tagen ausradiert. Die Menschen unterschätzen die Auswirkungen auf die Realwirtschaft“, sagte der Derivatechef von JPMorgan in Tokio, Michiro Naito. Die Griechenland-Krise trat etwas in den Hintergrund. Regierungschef Alexis Tsipras wollte am Donnerstag den internationalen Geldgebern Reformvorschläge vorlegen, um weitere Hilfsgelder erhalten zu können.

Bei den Einzelwerten in Japan standen die Papiere des Betreibers von Disneyland in Tokio, Oriental Land, im Fokus, die mehr als zwei Prozent nachgaben. Zuletzt hatte der Freizeitpark vor allem von den Besuchen chinesischer Touristen profitiert.

Am Devisenmarkt verteuerte sich der Euro etwas auf 1,1102 Dollar nach 1,1077 am Mittwochabend in New York. Die US-Währung wurde mit 121,41 Yen bewertet.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marco Biarossi

09.07.2015, 17:27 Uhr

...und da hüpft die tote Katz...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×