Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2009

19:43 Uhr

Marktbericht: Börse New York

US-Börsen nach Gewinnmitnahmen im Minus

Die US-Aktienmärkte sind mit Verlusten in die erste volle Handelswoche des Jahres gestartet. Grund dafür waren nach den Kurssprüngen zum Jahreswechsel vor allem Gewinnmitnahmen. Papiere aus der Finanz- und Telekommunikationsbranche gerieten wegen düsterer Branchenausblicke unter Druck.

Aus Plus mach Minus: Nach den Gewinnmitnahmen der vergangenen Woche ging es an der Wall Street wieder abwärts. Foto: AP Quelle: ap

Aus Plus mach Minus: Nach den Gewinnmitnahmen der vergangenen Woche ging es an der Wall Street wieder abwärts. Foto: AP

HB NEW YORK. Auch von Meldungen über ein massives Steuerkürzungsprogramm des künftigen Präsidenten Barack Obama profitierte die Wall Street zunächst nicht. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,9 Prozent schwächer bei 8 952 Punkten. Dabei pendelte er zwischen 8 892 und 9 034 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500 fiel um 0,5 Prozent auf 927 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,3 Prozent nach auf 1 628 Punkte.

Die Indizes in New York waren am Freitag mit Aufschlägen von über sechs Prozent aus der durch die Feiertage verkürzten Handelswoche gegangen. „Wir sehen heute ein paar Gewinnmitnahmen“, sagte Frank Lesh von FuturePath Trading. „Momentan warten wir, ob es neue Nachrichten von der nächsten Regierung gibt, und wie die aussehen.“

Obama warb am Montag bei seinem Besuch in Washington für eine rasche Verabschiedung eines weiteren Konjunkturpakets. Nach Reuters-Informationen soll das neue Paket einen Umfang von bis zu 775 Mrd. Dollar haben und Steuerentlastungen von rund 310 Mrd. Dollar enthalten. Obama erklärte zudem bei einem Treffen mit der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, er rechne mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Auf der Firmenseite gerieten Telekommunikationsunternehmen durch eine Herabstufung des Brokerhauses Bernstein Research unter Druck. Der Broker erwartet einen Rückgang der Handy-Verkäufe und „relative schlechte“ Ergebnisse in der Branche. Die Papiere von AT&T gaben um 3,4 Prozent nach, die von Verizon stürzten sogar 6,2 Prozent ab.

Die Deutsche Bank senkte die Ergebnisprognose für 16 größere Banken, darunter Schwergewichte wie JPMorgan. Aufgrund fauler Kredite und einer höheren Verschuldung der Konsumenten rechnet das deutsche Institut mit einer Verdopplung der Kreditausfälle bis Ende 2010. JPMorgan stürzte um 6,7 Prozent ab, Citigroup verlor 0,8 Prozent und Bank of America 2,4 Prozent. „Ich weiß nicht, was in diesem Markt noch zu erwarten ist“, kommentierte Händler Stephen Massocca. „Ich glaube, es ist nur ein kleiner Rest“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×