Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2009

22:35 Uhr

Marktbericht: Börse New York

Wall Street schließt nach Megafusion freundlich

Freundlicher Start in die neue Börsenwoche: Die US-Aktienmärkte haben am Montag leicht höher geschlossen. Zunächst angetrieben von einer Megafusion in der Pharmabranche, überwogen zum Ende die anhaltenden Sorgen über die Finanzbranche. Der Dow Jones rettete ein Plus von 0,5 Prozent in den Handelsschluss.

Die US-Börsen sind positiv in die Börsenwoche gestartet. Foto: dpa Quelle: dpa

Die US-Börsen sind positiv in die Börsenwoche gestartet. Foto: dpa

HB NEW YORK. „Es ist die alte Geschichte“, sagte Steve Goldman, Markt-Stratege bei Weeden & Co. „Es gibt immer noch Ungewissheit.“ Gute Nachrichten gab es auch wieder einmal von der Konjunkturseite: Der Verkauf bestehender US-Eigenheime stieg im Dezember überraschend und der Bestand an unverkauften Häusern verzeichnete den größten monatlichen Rückgang seit Dezember 2001. Nachdem die Finanzwerte zunächst auf der Gewinnerseite standen, überwogen letztlich doch die anhaltenden Sorgen, ob die Institute weiteres Kapital benötigen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gewann 0,5 Prozent auf 8116 Punkte. Im Handelsverlauf pendelte er dabei zwischen 8 023 und 8 231 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,56 Prozent auf 836 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,8 Prozent auf 1 489 Stellen.

Branchenprimus Pfizer will den Rivalen Wyeth für rund 68 Mrd. Dollar schlucken. Die Aktien von Wyeth gaben 0,8 Prozent nach. „Geschäfte von dieser Qualität und Größenordnung bringen wieder etwas Euphorie und Hoffnung an die Aktienmärkte zurück“, urteilte Händler Andre Bakhos. Die Übernahme werde die gesamte Branche verändern, sagte Pfizer-Firmenchef Jeff Kindler. Den Papieren des Branchenführers half dies jedoch nichts, sie verloren über zehn Prozent.

Auch Dow Chemical ließ zu Wochenbeginn Federn. Dow kann die Übernahme des Spezialchemiekonzerns Rohm & Haas nicht fristgemäß abschließen und löste damit Spekulationen über ein mögliches Scheitern des Kaufs aus. Dow-Chemical-Papiere gaben 7,6 Prozent nach, Rohm & Haas-Aktien über 13 Prozent.

Enttäuscht waren die Börsianer auch vom Quartalsergebnis des weltgrößten Baumaschinenherstellers Caterpillar. Der Konzern kündigte wegen eines Gewinneinbruchs im vierten Quartal die Streichung von 20 000 Stellen an. Auch für das laufende Geschäftsjahr rechnet er mit einem deutlichen Ergebnisrückgang. Die Anteilsscheine des Baumaschinenherstellers stürzten um über acht Prozent ab.

Auch der drittgrößte US-Mobilfunkanbieter Sprint Nextel will durch die Streichung von bis zu 8000 Stellen seine Kosten senken. Das entspricht rund 14 Prozent der Belegschaft. Sprint will damit jährlich rund 1,2 Mrd. Dollar einsparen. Die Aktien der Firma notierten jedoch über ein Prozent im Plus.

Für gute Stimmung sorgte Händlern zufolge die Mitteilung der Ratingagentur Standard & Poors, nach der die Krediteinstufung für General Electric trotz eines Gewinn- und Umsatzrückgangs nicht unmittelbar belastet wird. GE-Papiere legten über drei Prozent zu.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 1,27 Mrd. Aktien den Besitzer. 1 983 Werte legten zu, 1 076 gaben nach und 88 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,84 Mrd. Aktien 1 659 im Plus, 1 039 im Minus und 146 unverändert.

An den US-Kreditmärkten sanken die zehnjährigen Staatsanleihen um 08/32 auf 109-15/32. Sie rentierten mit 2,645 Prozent. Die 30-jährigen Bonds büßten 40/32 auf 120-22/32 und hatten eine Rendite von 3,381 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×