Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

18:07 Uhr

Marktbericht Frankfurt

Bankaktien beflügeln den Dax

Nach einem freundlichen Handelsstart und einem Kellerbesuch am Mittag hat sich der Dax bis zum Börsenschluss wieder an den Tagesgipfel gekämpft. Vor allem Bankaktien waren gefragt.

Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse Quelle: ap

Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse

FrankfurtDie Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am späten Dienstagnachmittag wieder aus der Deckung gewagt. Angeschoben von einem überraschenden Anstieg des GfK-Konsumbarometers legte der Dax zunächst bis zu 0,8 Prozent auf 7.167 Punkte zu, notierte am Mittag 0,4 Prozent schwächer und schloss am späten Nachmittag 0,9 Prozent im Plus bei 7.170 Zählern. Gebremst wurde die Kauflaune vor allem durch das Index-Schwergewicht Siemens, das trotz der Bekanntgabe eines leichten Gewinnzuwachses 3,7 Prozent verlor. Der MDax gewann 0,8 Prozent auf 10.539 Punkte, der TecDax legte um 0,3 Prozent auf 859 Punkte zu.

„Die deutlichen Kursgewinne bei den Bankaktien deuten darauf hin, dass die Anleger wieder zuversichtlicher sind“, sagte Händler Stefan de Schutter von der Wertpapierhandelsbank alpha. Für Auftrieb sorgte Marktbeobachtern zufolge zudem die aktuell gute Stimmung der deutschen Verbraucher.

Dax am Nachmittag: Kellerbesuch beendet

Video: Dax am Nachmittag: Kellerbesuch beendet

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Euro nahm mit Kursen von 1,4388 Dollar die 1,44 Dollar wieder ins Visier. Die Gemeinschaftswährung hatte am Vormittag noch bei 1,43 Dollar notiert. „Die Anleger setzen wohl darauf, dass das Paket durchkommt - denn eine Alternative gibt es ja nicht wirklich, da Griechenland sonst pleite wäre“, fasste ein Devisenanalyst zusammen. Die Stimmung könnte aber auch rasch wieder drehen. Händler begründeten den Anstieg des Euro auch mit Aussagen von EZB-Chef Jean-Claude Trichet, wonach eine Zinserhöhung im Juli trotz der Krise in Griechenland wahrscheinlich ist. Zudem waren die US-Konjunkturdaten schwach ausgefallen. So war das Verbrauchervertrauen im Juni überraschend gefallen.

Gegenwind für Siemens nach CFO-Aussagen
Schwieriger werdende Marktbedingungen haben Siemens-Aktionäre verstört. Sie verkauften ihre Anteilsscheine und ließen die Titel um 1,9 Prozent auf 91,00 Euro abrutschen. Sie waren damit Schlusslicht im Dax und zwischenzeitlich so günstig wie seit Mitte März nicht mehr. Händlern zufolge fokussierten sich Anleger auf Aussagen von Finanzchef Joe Kaeser, wonach der Rückenwind der Krisenerholung nun wohl vorbei sei. Es seien wieder stärkere Anstrengungen nötig, um weiter zu wachsen. „Sollte der Finanzchef Recht behalten, ist das natürlich ein ziemlicher Dämpfer für die Anleger“, sagte ein Börsianer. „Die Aussichten sind damit nicht besonders rosig und das verschreckt Investoren“.

GfK-Barometer steigt erstmals seit März - aber nur leicht

Trotz der ungelösten Schuldenkrise in Europa steigt die Kauflaune der deutschen Verbraucher. Das für Juli berechnete Konsumklima-Barometer stieg überraschend von 5,6 auf 5,7 Punkte, teilte die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Morgen mit. Das war der erste Anstieg seit vier Monaten. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Analysten hatten einen Rückgang auf 5,3 Zähler erwartet. Die 2000 befragten Verbraucher rechnen mit spürbar steigenden Einkommen und einer anhaltend guten Konjunktur. Sie wollen deshalb mehr Geld für größere Anschaffungen lockermachen. „Nach wie vor vorhandene Risiken für die Konjunktur - wie die Schuldenkrise in der Eurozone und hohe Energiepreise - sind im Frühsommer in der Wahrnehmung der Verbraucher etwas in den Hintergrund getreten“, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. „Damit gewinnen die guten Rahmendaten wie die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt und das gute Wirtschaftswachstum wieder die Oberhand über die „Störfaktoren' Fukushima sowie die Situation im Nahen Osten und Griechenland.“

Konsumwerte gefragt

Nach dem überraschenden Anstieg des GfK-Barometers sind Anleger am Dienstag bei Konsumwerten auf Shopping-Tour gegangen. Hugo Boss stiegen im MDax um bis zu 4,6 Prozent auf 66 Euro und waren damit so teuer wie seit Ende Mai nicht mehr. Gerry Weber legten im SDax in der Spitze 1,4 Prozent zu, Metro notierten im Dax 1,1 Prozent fester.

Adidas-Aktie auf neuem Rekordhoch

Video: Adidas-Aktie auf neuem Rekordhoch

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Adidas und Puma auch dank Nike-Zahlen auf Gewinnerseite

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten Adidas, die von guten Geschäften bei Nike profitierten. Die Aktien des Sportartikelherstellers legten um 3,7 Prozent zu. Puma waren mit einem Plus von 2,5 Prozent zeitweise Spitzenreiter im MDax. Nike hat im Frühjahr deutlich mehr verkauft und damit höhere Produktionskosten ausgeglichen. Der Umsatz kletterte im vierten Quartal des am 31. Mai zu Ende gegangenen Geschäftsjahres um 14 Prozent auf 5,8 Milliarden Dollar. Der Gewinn war in gleichem Maße auf unter dem Strich 594 Millionen Dollar geklettert, woraufhin die Nike-Papiere nachbörslich um knapp viereinhalb Prozent zulegten.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.06.2011, 11:05 Uhr

hätte mich fast heute früh von der stärke foppen lassen. musste doch erst siemens kommen, um die long-deppen rauszudrücken.

Account gelöscht!

28.06.2011, 12:38 Uhr

Stand an der Seitenlinie und ärger mich schwärzer als ich schon bin. Naja es gibt immer eine neue Chance short natürlich. Vor allem morgen kann shorten mächtig Laune machen!

Dolf

28.06.2011, 17:22 Uhr

......und es ist unerträglich dieses Gequatsche sich anzuhören. Kriese........... welche Kriese? Es ist doch alles paletti, nicht wahr?. Am Freitag werden wir die Kurse beim Dax Richtung 8000 Punkte sehen. Der Dow wird Richtung 13000 maschieren. Und noch weiterhin ungläubig? Die wollen doch beide nach oben, dann lassen wir sie doch. Die Fachleute mit dem besonderen Halbwissen haben jetzt das Sagen. Der normale Menschenverstand ist aus den Köpfen ausgetrieben worden. Also dann bestellt mal für Freitag nach gegen 16 Uhr die Sahnetorte. Ein Pott mit Schlagsahne extra dazu. Jeder bekommt ein Löffel Schlagsahne extra dazu. Und denkt an den Haleluja-Gesang, daß Ihr zuhause vorher fleißig übt. Bis Freitrag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×