Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2011

17:55 Uhr

Marktbericht Frankfurt

Dax beendet Achterbahnfahrt im Minus

Mal nach oben, dann wieder nach unten: Das Europroblemland Griechenland und eine drohende Herabstufung der USA belasteten einmal wieder den deutschen Leitindex. Gute US-Konjunkturdaten konnten da nur kurz entspannen.

Die Schuldenkrise macht es dem Dax weiterhin schwer Quelle: dapd

Die Schuldenkrise macht es dem Dax weiterhin schwer

FrankfurtDer deutsche Leitindex erlebte am Donnerstag ein ständiges Auf und Ab. Fehlende Impulse und gestiegene Unsicherheit im Zuge der Schuldenkrisen in Europa und der drohenden Abstufung der USA machten es den Anlegern nicht leicht sich zu entscheiden. Am Morgen wie erwartet mit einem kräftigen Minus gestartet und dabei den Großteil seiner gestrigen Gewinne abgegeben, konnte der Dax im späteren Verlauf wieder etwas Boden gut machen, um zur Mittagszeit wieder tiefer ins Minus zu rutschen. In der Spitze verlor der Leitindex 0,84 Prozent. Am Nachmittag brachten dann die besser ausgefallenen Quartalszahlen der US-Großbank JPMorgan sowie US-Konjunkturdaten, die Börsianer als „in Ordnung“ beschrieben etwas Entspannung. So konnten die Einzelhändler ihren Umsatz im Juni überraschend steigern. Die US-Börsen eröffneten im Plus. Der Dax konnte sein Minus reduzieren und stieg auf über 7.250 Punkte.

Eine Stunde vor Handelsschluss drehte der Dax dann wieder stärker ins Minus und schloss den heutigen Handelstag mit 0,73 Prozent auf 7.210 Punkten im Minus. In der zweiten Reihe gingen die Indizes auch mit Verlusten aus dem Handel: Der MDax verlor 1,23 Prozent auf 10.796 Punkten und der TecDax schloss 2,61 Prozent auf 850 Zähler schwächer.

Mitunter verantwortlich für die Kursachterbahn des Dax war die Ratingagentur Moody's. Diese hatte am Mittwochabend mit einem Entzug der Bonitäts-Bestnote "AAA" gedroht. Laut der Ratingagentur sei die Gefahr, dass die USA zumindest kurzfristig ihre Zinsen auf aufgenommene Schulden nicht mehr zahlen könnten zwar weiter gering, aber nicht mehr länger vernachlässigbar. Die Verhandlungen zwischen US-Präsident Barack Obama und den Republikanern im Kongress über eine Anhebung des Schuldenlimits von derzeit 14,3 Billionen Dollar (10 Billionen Euro) waren auch am Mittwoch im Weißen Haus fortgesetzt worden. Sie scheinen jedoch weiter nicht von der Stelle gekommen zu sein. Falls eine Einigung nicht rechtzeitig zustande komme, könnten die USA die Note bereits in den kommenden Wochen verlieren, warnte Moody's am Mittwoch.

RWE arbeitet mit Gazprom zusammen

Auf dem deutschen Aktienmarkt standen die Aktien von RWE im Fokus. Am Nachmittag verkündete der Energieriese eine Zusammenarbeit mit dem russischen Staatskonzern Gazprom, worauf die Aktien ins Plus drehten. Das geplante Joint Venture sei eine gute Nachricht für RWE, sagte ein Händler. Das Geld aus einer möglichen Kapitalerhöhung, über die seit einiger Zeit spekuliert werde, könnte zum Aufbau des Gemeinschaftsunternehmens genutzt werden. „Positiv ist zudem, dass RWE Zugang zu einigen Ländern mit einem starken Gasgeschäft bekommen dürfte.“ Analysten zufolge könnte es jedoch kartellrechtliche Hürden geben. Die Anteilsscheine von RWE schlossen den heutigen Handelstag trotz der guten Nachrichten mit 0,1 Prozent auf 35,84 Euro leicht im Minus.

RWE verkauft Netzbetreiber

Video: RWE verkauft Netzbetreiber

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Für Aktien der Metro ging es nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ um 2,8 Prozent auf 39,40 Euro nach unten. Wie das Blatt berichtete, haben Staatsanwaltschaft und Polizei bei einer bundesweiten Razzia am Mittwoch wegen Bestechungsvorwürfen rund 20 Büros und Privatwohnungen durchsucht. Darunter war auch die Zentrale von Media-Saturn in Ingolstadt, Europas größter Elektronikmarkt-Kette. Darüber hinaus senkte Cheuvreux-Analyst Jürgen Kolb sein Kursziel deutlich. Der Experte hält sinkende Gewinnerwartungen des Marktes für möglich.

In einem negativ gestimmten Markt konnten vorwiegend die Aktien der größten deutschen Automobilkonzerne (Volkswagen, BMW, Daimler) herausragen. BMW setzte sich dabei mit einem Zugewinn von 1,2 Prozent auf 71,00 Euro an die Spitze des Dax. Daimler konnte immerhin 0,2 Prozent auf 53,26 Euro zulegen und Volkswagenaktien konnten bis zum Nachmittag zulegen, verloren jedoch gegen Handelsschluss an Fahrt und schlossen mit 0,1 Porzent leicht im Minus.

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.07.2011, 07:40 Uhr

war doch klar. die gestrigen nachmittags-pusher, die die den markt von ja unbedingt 70 pkt. auf 7280 hochschoben -nur weil heli-ben plant evtl. ein bisschen von seinem neuem klopapier zu drucken- sind die verkäufer von heute.
unbelehrbar diese käufer, die einen damit immer das tages-p&l versauen müssen...

Mrdax

14.07.2011, 08:25 Uhr

dafür dass die USA fast pleite sind reagiert der DAX gelassen bzw.fast schon euphorisch.aber nach knapp 300 punkten innerhalb von 30h wird auch irgendwo mal kasse gemacht vor allem bei dieser Nachrichtenlage

Account gelöscht!

14.07.2011, 08:36 Uhr

tokio schließt auch fast unverändert. nur vollhorste überall in da house...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×