Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2006

18:05 Uhr

Marktbericht Frankfurt

Dax schließt gut behauptet

Verunsichert von Zinsängsten und hohen Ölpreisen haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt vor der Osterpause zurückgehalten.

HB FRANKFURT. Unterstützt von einer freundlichen Tendenz an den US-Börsen schloss der Dax am Gründonnerstag mit 5918 Punkten zwar 0,3 Prozent höher als am Vorabend, blieb damit aber 0,6 Prozent unter dem Vorwochenschluss von 5952 Punkten. Der MDax gewann 0,52 Prozent auf 8571,46 Zähler. Der TecDax legte um 0,54 Prozent auf 720,10 Zähler zu. Im Wochenvergleich steht für den Dax ein Minus von 0,58 Prozent zu Buche, der MDax verlor auf Wochensicht 1,11 Prozent.

Händler sprachen vor dem Osterwochenende von einem ruhigem Handel. Der freundliche Verlauf an den US-Börsen habe dem Dax letztlich ins Plus verholfen. „Der Anstieg der Renditen am Rentenmarkt ist beunruhigend“, erklärte ein anderer Händler die Zurückhaltung der Anleger. Vor dem langen Wochenende wolle niemand ein Risiko eingehen, daher seien die Umsätze so gering, dass manche Kursbewegung zufällig sei. Nur bei ausgesuchten Aktien habe es größeres Interesse gegeben. Marktstratege Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg sagte: „Am deutschen Aktienmarkt wurden in der Karwoche noch keine Ostergeschenke verteilt“. Neue Rekordstände beim Öl sowie steigende Zinsen und das Atomprogramm des Iran würden zu Gewinnmitnahmen einladen. Einige positive Unternehmensmeldungen hätten dagegen Anlass zu Optimismus gegeben und könnten die Anleger schnell wieder die Marke von 6000 Punkten ins Visier nehmen lassen. Die Beilegung eines Patentstreites mit dem US-Pharmariesen Pfizer etwa löste einen Run auf Aktien des Arzneimittelherstellers Schwarz Pharma aus, die um bis zu 17 Prozent stiegen.

Der Anstieg der Einzelhandelsumsätze und des Verbrauchervertrauens in den USA bestätigten die Einschätzung, dass die US-Konjunktur in einem robusten Zustand ist. Deshalb dürfte die US-Notenbank die Zinsen im Mai erneut anheben, sagten Händler. Da auch in der Euro-Zone für den Sommer eine weitere Zinserhöhung erwartet wird, zog die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen auf ein 18-Monats-Hoch von 3,96 Prozent an. Den Kursanstieg vieler Aktien am späten Nachmittag führten Händler auf die Glattstellung von Positionen zurück. „Wir folgen der Wall Street, fundamental gibt es nichts Neues“, erklärte ein Börsianer.

Der Ölpreis verharrte auf dem hohen Niveau von knapp 70 Dollar je Fass (159 Liter) Nordsee-Öl und fast 69 Dollar je Fass US-Leichtöl. An der Wall Street setzte sich trotz dieser Sorgen im Verlauf des Handels eine freundliche Stimmung durch.

Für Furore sorgten die Aktien von Schwarz Pharma, die im Nebenwerteindex MDax mit einem Plus von 14,2 Prozent auf 72,20 Euro aus dem Handel gingen. Für die weltweiten Lizenzrechte an dem Inkontinenzmittel Fesoterodin erhält Schwarz Pharma zunächst 100 Mill. Dollar (82 Mill. Euro) und später erfolgsabhängige Zahlungen von Pfizer. „Da Fesoterodin vor allem bei Allgemeinärzten vermarktet wird, macht es eine Menge Sinn, das Produkt an einen großen Mitspieler wie Pfizer auszulizenzieren“, kommentierte die HVB. Die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW) empfahlen die Aktien zum Kauf und erhöhten wie die WestLB ihr Kursziel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×