Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2008

18:02 Uhr

Marktbericht Frankfurt

Dax schließt im Plus

Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag uneinheitlich geschlossen. Der Dax gewann leicht, der MDax sank dagegen um mehr als zwei Prozent. Der TecDax verlor sogar noch deutlicher.

HB FRANKFURT. Der deutsche Aktienmarkt hat am Montag uneinheitlich geschlossen. Der Leitindex Dax legte um 0,11 Prozent auf 7 817 Punkte zu. Er hatte im Handelsverlauf allerdings stärker zugelegt und im späten Geschäft im Sog der Wall Street einen Großteil seiner Tagesgewinne wieder abgegeben. Der MDax sank dagegen um 2,69 Prozent auf 9 068 Zähler. Der TecDax verlor 4,21 Prozent auf 907 Punkte.

"Der Trend von 2007 setzt sich nun fort: Die Anleger gehen eher in die großen, liquiden Aktien, die Nebenwerte fallen dahinter zurück", sagte ein Händler. "Den Dax stützten vor allem die defensiven Titel", fügte ein anderer Händler an. In diese "sicheren Häfen" flüchteten sich die Marktteilnehmer derzeit.

Bei den Nebenwerten im MDax sorgten die Aktien von Premiere nach dem Einstieg des Medienmoguls Rupert Murdoch mit einem Kurssprung von 20 Prozent für Furore. "Das ist eine gute Nachricht für die Aktie. Das sieht nach einer Übernahme aus", sagte ein Händler.

Mit der Rückkehr zahlreicher Investoren aus den Ferien war am Morgen zunächst Schwung in den Markt gekommen, und der Dax hatte bis zu 0,5 Prozent zugelegt. Am frühen Abend geriet der Index dann allerdings unter Druck, nachdem die US-Börsen zeitweilig ins Minus gedreht hatten. Die Wall Street wurde Händlern zufolge nach wie vor von den schwachen US-Arbeitsmarktzahlen von vergangenem Freitag und einem Zwischenfall zwischen den Seestreitkräften der USA und des Iran belastet. "Die USA steuern auf eine Rezession zu. Die zu erwartenden Zinssenkungen der US -Notenbank werden da nur kurzzeitig für Erholung sorgen," sagte ein Händler.

"Die Verlierer der Vorwoche bleiben die Verlierer, die Gewinner die Gewinner", erklärte ein Händler. Dahinter steht laut Börsianern, dass zahlreiche Investoren derzeit ihre Depots hin zu defensiven Werten wie Versorgeraktien umschichten. Die höchsten Gewinne im Dax verbuchten RWE -Aktien mit einem Plus von drei Prozent. Zeitweilig erreichten sie ein Rekordhoch von 101,80 Euro. Auch die Anteilsscheine von Konkurrent E.ON und die Chemie-Titel BASF, Bayer und Linde erreichten neue Allzeithochs. "BASF und Bayer profitieren weiter von den positiven Aussagen von Monsanto zum Agrochemiemarkt", sagte Equinet -Analyst Oliver Schwarz.

Im Gegenzug trennten sich Anleger von Technologie- und Konsumwerten. Die rote Laterne im Dax hielten die Papiere des Chipherstellers Infineon mit einem Minus von 4,2 Prozent. Nach negativen Analystenkommentaren verloren die Aktien des Softwarehauses SAP 3,6 Prozent. Gegen den Verkaufstrend bei Autowerten zogen die Aktien von BMW um 2,6 Prozent an und gehörten damit zu den Dax-Favoriten. Die Analysten der US Goldman Sachs -Investmentbank hätten die Papiere des Autobauers zum Kauf empfohlen, sagten Händler. "Außerdem hat die Aktie Nachholbedarf", fügte einer von ihnen hinzu. BMW -Titel gehörten zu den neun Dax-Werten, die das Jahr 2007 mit Kursverlusten beendet hatten.

Kräftig griffen die Anlager auch bei den Aktien des Spezialmaschinenbauers Singulus nach Neuigkeiten aus Hollywood zu. Nach der Entscheidung des US-Filmkonzerns Warner für das DVD-Nachfolgeformat Blu-ray erwartet das Unternehmen aus Kahl am Main bei Aschaffenburg eine Auftragswelle für seine Maschinen. Die im Technologieindex TecDax gelisteten Singulus -Titel schlossen 24,8 Prozent im Plus. Dagegen verloren Conergy -Titel fast zehn Prozent. Händlern zufolge gab es Marktgerüchte, wonach der Hamburger Solaranlagenbauer eine Kapitalerhöhung plant. Das Unternehmen erklärte hingegen: "Es gibt aktuell keine Vorbereitung für eine Kapitalerhöhung." Die Finanzierung des Wachstums sei allerdings "immer ein Thema".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×