Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

11:22 Uhr

Marktbericht

HSBC-Kaufempfehlung gibt Adidas neuen Schwung

HSBC schätzt die Gewinnentwicklung von Adidas positiv ein. Prompt steigen die Aktien des Sportartikelherstellers um mehr als vier Prozent, in den vergangenen drei Monaten sind es sogar über 15 Prozent.

DAX-Gewinner

Adidas an der Spitze

DAX-Gewinner: Adidas an der Spitze

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtMit ihrer optimistischen Einschätzung zur künftigen Gewinnentwicklung haben die Analysten von HSBC am Mittwoch Adidas wieder kräftig angeschoben. Die Aktien stiegen um 4,4 Prozent auf 175,85 Euro und nehmen damit wieder Kurs auf ihre am 4. Mai gesetzte Bestmarke von 188,95 Euro. Im Dax und im EuroStoxx50 führten sie damit die Gewinnerliste an. HSBC hatte die Aktien auf „buy“ von „hold“ gestuft und das Kursziel auf 210 von 165 Euro kräftig erhöht.

Die am 3. August anstehenden Quartalsergebnisse würden so gut ausfallen, dass das Management über eine Prognoseanhebung für das Gesamtjahr nachdenken könnte, schrieben die Analysten. Sie erhöhten ihre Schätzungen für den Gewinn je Aktie in 2017 und 2018 um zehn beziehungsweise elf Prozent.

Kooperation mit Bildungsministerium: Adidas drängt in Chinas Schulen

Kooperation mit Bildungsministerium

Premium Adidas drängt in Chinas Schulen

Nirgendwo wächst Adidas so schnell, nirgendwo erzielt Adidas so hohe Margenwie in China. Den Rivalen Nike haben die Franken dort schon überholt. Nun bekommt der Sportkonzern auch noch höchste politische Unterstützung.

In den vergangenen drei Monaten hatten die Adidas-Papiere gegen den Trend rund fünf Prozent verloren. Dabei hatten die Aktien des Sportartikelherstellers sowohl 2015 als auch 2016 mit Kursgewinnen von über 50 Prozent mehr als irgend ein anderer Dax-Wert gewonnen. Aktuell liegen Adidas aber seit Jahresbeginn nur noch auf Platz sieben mit einem bisherigen Plus von 15 Prozent. Spitzenreiter im Dax sind Lufthansa mit einem Aufschlag von über 60 Prozent und Commerzbank und RWE mit je rund 50 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×