Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2011

07:21 Uhr

Die Tokioter Börse. Quelle: Reuters

Die Tokioter Börse.

TokioDie Börse in Tokio ist am Mittwoch wieder auf einen Kurs nach unten eingeschwenkt.

Nach der heftigen Rally am Vortag beschäftigten sich die Investoren wieder verstärkt mit den Kosten des Erdbebens, die von der Regierung einem Zeitungsbericht zufolge auf bis zu 300 Milliarden Dollar geschätzt werden. Der Nikkei-Index der 225 führenden Werte verlor zeitweise zwei Prozent und durchbrach die wichtige Marke von 9.500 Zählern. Zum Handelsschluss stand ein Minus von 1,65 Prozent auf 9.449 Punkte.

Der breiter gefasste Topix-Index gab 0,8 Prozent auf 861 Zähler nach. Zu den Verlieren zählten die Aktien von Toyota. er Authohersteller leidet stärker als bisher bekannt unter den Folgen der Naturkatastrophe: Mehrere Produktionsstraßen konnten nicht wie vorgesehen wieder angefahren werden. Die Aktien wurden um 1,3 Prozent billiger gehandelt. „Der Markt schaut sich genau an, welche Unternehmen Vorteile durch die Katastrophe haben und welche nicht“, sagte Toru Hashizume von Stats Investment Management. „Die generelle Stimmung bleibt schwach und dem Index stehen weitere Abverkäufe bevor, solange die Wirtschaft gebremst wird.“

Der japanische Leitindex liegt noch immer acht Prozent unter dem Niveau, das er vor dem Beben am 11. März erreicht hatte. Allerdings hat er inzwischen einen guten Teil der seither erlittenen Verluste aufgeholt, da die verbilligten Aktien zuletzt Investoren in Scharen anlockten. Vom Tiefpunkt der vergangenen Woche hat der Nikkei mehr als 15 Prozent zugelegt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×